Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Im Dunkeln auf der Suche nach Dino-Fährten
Die Region Göttingen Im Dunkeln auf der Suche nach Dino-Fährten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 01.02.2010
Mit der Taschenlampe Fossilien auf der Spur: Kinder bei der Aktionsnacht im Geowissenschaftlichen Museum. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige

Zu sehen gibt es bei der Museumsnacht zum Thema „Dinofährten“ allerlei, was das Herz von kleinen Fans der Urzeittiere begeistert – zum Beispiel die Ausfüllung der Spur eines Iguanodons. Der Pflanzenfresser, der in Herden lebte, hinterließ seinen Abdruck vor etwa 132 Millionen Jahren. Roden erläutert dabei, was Fährten über die Dinosaurier und ihr Aussehen verraten. So kann man zum Beispiel erkennen, ob Dinosaurier in einer Herde gelaufen sind oder ob der Schwanz eines Dinosauriers auf dem Boden geschleift hat oder nicht. Unter anderem gibt es auch Ammoniten zu sehen, und die Kinder dürfen auch mal einen mächtigen Dinosaurier-Zahn anfassen.

Gleich zweimal hat das Museum die Aktionsnacht, die jeweils mit einem kleinen Vortrag begann, veranstaltet: einmal für Kinder bis neun und einmal für ältere Kinder. 46 jüngere und 28 ältere Kinder machten mit.

bar

Göttingen Gemeinsames Lungenkrebszentrum mit Klinikum - Fusion Neu-Bethlehem und Weende rückt näher

Noch in diesem Jahr soll die Fusion des Evangelischen Krankenhauses Weende und des Krankenhauses Neu-Bethlehem endgültig beschlossen werden. Träger der vereinigten Kliniken unter dem Namen Evangelisches Krankenhaus Göttingen wird das Unternehmen Pro Diako sein, kündigte Prof. Michael Karaus, ärztlicher Direktor in Weende, auf dem Neujahrsempfang seines Krankenhauses weiter an.

01.02.2010

Zackelschafbock Joschka hat den Umzug erzwungen. In der Nacht habe er seine Boxenwand zertreten, erzählt Daniela Tuscher vom Hardegser Wildpark. Am nächsten Morgen war schnelles Handeln angesagt. Mit den Schaf-Damen Walli, Blacky und Locki wurde der kräftige Bock verladen.

01.02.2010

Der Schnauzbart stärker, die Koteletten länger, die Farbe des Hemds um einiges krasser: In den vergangenen 20 Jahren hat sich das Outfit des Veranstalters um einiges verändert. Auch Ronald Finke ist auf der Leinwand zu sehen. Mit den Kirmesfilmen aus vier Jahrzehnten – 2009, 1999, 1989 und 1979 – hat er rund 130 Zuschauer fast jeden Alters ins Dorfgemeinschaftshaus Billingshausen gelockt. Viele von ihnen sind heute auf der Leinwand zu sehen: tanzend, trinkend und beim Festumzug. Hansi Langusch hat die Filme geschnitten.

01.02.2010