Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen In der CDU hat die Suche begonnen
Die Region Göttingen In der CDU hat die Suche begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 16.03.2012
Von Michael Brakemeier
Anzeige
Göttingen

Die Kandidatensuche für die Landtagswahl in Niedersachsen hat in der Göttinger CDU begonnen. So will der Ortsverband Nikolausberg für die parteiinterne Kandidatenkür den langjährigen Ortsbürgermeister und Ratsherrn Jörg Rudolph ins Rennen um den CDU-Kandidatenplatz im Wahlkreis Göttingen Stadt schicken. Rudolph ist damit derzeit der dritte potenzielle Kandidat, der für die CDU in Göttingen im Januar um einen Platz im Landesparlament kämpfen will. Auf Nachfrage bestätigen sowohl der Landtagsabgeordnete Harald Noack als auch der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Holger Welskop kandidieren zu wollen. Wen die CDU im Wahlkreis tatsächlich zum Landtagskandidaten kürt, darüber entscheiden bei einer Urwahl am 26. Juni die Unionsmitglieder direkt.

Rudolph, Noack und Welskop machen ihre mögliche Kandidatur jedoch davon abhängig, ob der jetzige CDU-Landtagsabgeordnete Fritz Güntzler erneut für den Landtag kandidieren wird. Hält es Güntzler in Hannover, würden sie nicht kandidieren. Für den Fall, dass Güntzler im September 2013 im Wahlkreis Göttingen als Kandidat zur Bundestagswahl antritt, wäre der Weg frei für das jetzige Männer-Trio.

Anzeige

Güntzler hält sich bedeckt. Noch habe er sich nicht entschieden, sagt er. Auch wenn viele, auch außerhalb der Partei, davon ausgehen, dass er die Nachfolge von Hartwig Fischer antritt. „Es ist nicht zwingend, nach Berlin zu streben. Ich schließe das aber auch nicht aus“, orakelt Güntzler, der im Landtag der innenpolitische Sprecher der CDU ist. Für ihn sei wichtig, „möglichst viel Göttingen nach Hannover und Berlin zu bringen“. Verzichtet Güntzler auf eine Kandidatur für den Bundestag, muss sich die CDU auch hier auf Kandidatensuche begeben.

Wer im Wahlkreis Göttingen-Münden für die CDU zur Landtagswahl antritt, steht ebenfalls noch nicht fest. Fest steht hingegen, es wird nicht wie noch 2008 Harald Noack sein. „Ich habe damals gesagt, nicht erneut in Münden kandidieren zu wollen“, sagt Noack. Als hochgehandelte Kandidatin gilt in CDU-Kreisen für den Wahlkreis die Adelebser Gemeindebürgermeisterin Dinah Stollwerck-Bauer. Äußern will sie sich zu einer möglichen Kandidatur aber nicht. Die Kandidatenkür für diesen Wahlkreis ist am 19. Juni geplant. Unstrittig scheint derweil der CDU-Kandidat für den Wahlkreis Duderstadt: Lothar Koch will es noch einmal wissen.

Für alle drei Wahlkreise gilt: Theoretisch können auch noch am Tag der Urwahl Kandidaten nominiert werden. Noack kämpferisch: „Ich habe Erfahrungen mit Kampfkandidaturen.“ Und Güntzler ist sich sicher, dass mit der Ansage Rudolphs weitere Interessenten für die Kandidatur auftauchen werden. Die Suche der CDU hat gerade erst begonnen.