Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Investor aus dem Nichts
Die Region Göttingen Investor aus dem Nichts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 29.06.2012
Von Matthias Heinzel
Anzeige
Grone

Reinhard Wundraks Bauvor-anfrage stammt aus dem vorigen Jahrtausend:Er wollte neben dem Möbelhaus Sconto einen Bau- und Gartenmarkt errichten.

Doch die Anfrage aus dem Jahr 1999 schmetterte die Stadt ab, indem sie eine Veränderungssperre für das Areal erließ. Zu Unrecht, wie erst das Oberverwaltungsgericht und nun das Bundesverwaltungsgericht entschied.

Mit diesem Urteil wähnte Wundrak sich am Ziel. Doch die Stadtverwaltung kontert mit einer neuen Veränderungssperre: Das Einzelhandels-Vorhaben eines zweiten Investors dort müsse mit Rücksicht auf den Göttinger Einzelhandel verhindert werden. Schon bei den ersten Veränderungssperren hatte sich die Stadt auf das Göttinger Einzelhandelskonzept berufen. Das Regelwerk legt fest, welche Waren außerhalb der Innenstadt verkauft werden dürfen, um den Einzelhandel in der Innenstadt zu schützen.

Den aus dem Nichts aufgetauchten zweiten Investor hält Wundrak für „getürkt“: Die Eigentümer des Geländes hätten von dem angeblichen Interessenten, der laut Bauvoranfrage einen Markt für Textilien, Schuhe, Drogerie-Artikel und Lebensmittel errichten will, noch nie etwas gehört.
Das hat kaum einer. Nach Tageblatt-Informationen handelt es sich dabei um die Firma TJS Consult Retail Real Estate in Frickenhausen in Baden-Württemberg.

Deren Internet-Seite befindet sich noch im Aufbau, von umgesetzten Projekten ist nichts bekannt. Inhaber Thomas Stonjeck war gestern für Anfragen mobil nicht erreichbar. Unter der Firmen-Telefonnummer meldete sich in Stonjecks Privathaus seine Ehefrau, die über den Verbleib ihres Ehemannes keine Auskunft gibt.

Die Veränderungssperre ist Thema im städtischen Bauausschuss am Donnerstag, 5. Juli, um 16.30 Uhr in Saal 118 des Neuen Rathauses.