Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Haben Förderschulen Chance auf Verlängerung?
Die Region Göttingen Haben Förderschulen Chance auf Verlängerung?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 07.06.2018
Hat die Pestolozzischule Duderstadt eine Chance auf vorläufigen Bestandschutz? Quelle: Hinzmann
Göttingen

Wenn der Schulausschuss des Kreistages an diesem Donnerstag (7. Juni) über eine Schonfrist für die drei Förderschulen mit Schwerpunkt Lernen in seiner Trägerschaft diskutiert, „geht es eigentlich um viel mehr“, sagt Riethig (SPD) vorab. Es gehe um die Zukunft der Inklusion in Niedersachsen überhaupt. Dieser „eigentlich so richtige und sinnvolle“ schulpolitische Weg sei „ohne Sinn und Verstand eingeführt“ worden. Die Schulen seien nicht auf die Inklusion vorbereitet worden. Nach wie vor fehlten dafür an allen Schulen ausgebildete Lehrer und Pädagogen. Lehrer an den Schulen würden nicht fortgebildet.

Dafür verantwortlich sei alleine das Land, so Riethig. Und selbst bei der jetzt möglichen Übergangslösung schiebe die Landesregierung alle Verantwortung – auch finanziell – wieder den Kommunen als Schulträger zu. Hintergrund: Eigentlich sollten schon jetzt die Förderschulen Lernen auslaufen und dann geschlossen werden, während Kinder mit Förderbedarf nur noch Regelschulen besuchen. Weil die Inklusion aber stockt, hat die neue schwarz-rote Landesregierung das Schulgesetz geändert. Danach können die Förderschulen auf Antrag der Schulträger bis 2028 weitergeführt werden, wenn die Schulträger dies wollen. Es ist ihre Entscheidung. Allerdings müssen dafür bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden – unter anderem eine ausreichende Schülerzahl. Derzeit prognostiziert der Landkreis für die kommenden fünf Jahre jeweils 13 bis 14 Schüler in den fünften Jahrgängen an seinen drei Förderschulen: die Pestalozzischule in Duderstadt, die Schule im Auefeld in Hann. Münden und die Wartberg-Schule in Osterode.

Vorsorglich hat die Kreisverwaltung schon bei der Landesschulbehörde die entsprechenden Anträge für die Verlängerung gestellt. Damit hat sie gegebene Fristen eingehalten. Der Kreistag kann seine Entscheidung jetzt nach Beratung im Schulausschuss nachträglich fällen.

Inzwischen aber lege das Land der Kommunen wieder Steine in den Weg, kritisiert Riethig – und bezweifelt zugleich, dass die Anträge eine Chance bekommen, anerkannt zu werden. Die Landesschulbehörde habe mitgeteilt, dass sie die Prognosen der Kreisverwaltung zu den Schülerzahlen nicht akzeptieren werde. Zugleich sehe sie sich aber „aus Kapazitätsgründen“ nicht in der Lage, die Zahlen zu ermitteln, obwohl sie genau dafür zuständig ist. Inzwischen habe der Kreis die betroffenen Schulleiter gefragt und zahlen bekommen. Aber auch „diese Zahlen ihrer eigenen Schulleiter“ wolle die Landesschulbehörde nicht anerkennen, so Riethig.

Der Schulausschuss des Kreistages tagt am Donnerstag, 7. Juni, um 16 Uhr im Kreishaus, Reinhäuser Landstraße 4 in Göttingen.

Von Ulrich Schubert

Göttingen Bürgerfest mit 33 Vereinen - 50 Jahre Grone Süd

Zum elften Mal wird am Sonnabend, 9. Juni, in Grone von 12 bis 20.30 Uhr, das Bürgerfest veranstaltet. An dem Fest rund um das Nachbarschaftszentrum, Deisterstraße 10, beteiligen sich auch mehrere Vereine, die in diesem Jahr einen besonderen Geburtstag haben.

06.06.2018

Nicht jeder darf sich einfach an einen Bach oder einen See stellen und angeln oder fischen. Damit dieses Verbot eingehalten wird, gibt es sogenannte Fischereiaufseher.

09.06.2018

Hans Böge radelt für mittellose Krebspatienten durch Deutschland – vor allem für deren Kinder. Er ruft zum Spenden an den Verein „Auszeit für die Seele“ auf, der aktuell einwöchige Erholungsaufenthalte für Betroffene finanzieren möchte. Am Mittwoch übernachtete der 73-Jährige in Göttingen.

06.06.2018