Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Jeden Stein „fünfmal in die Hand genommen“
Die Region Göttingen Jeden Stein „fünfmal in die Hand genommen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 09.11.2010
Schwerarbeit für die alte Schule: Jochen Rauterberg, Klaus Dorausch, Peter Heppner, Gerrit Lebensieg, Bernd Gloth und Uwe Thiele.
Schwerarbeit für die alte Schule: Jochen Rauterberg, Klaus Dorausch, Peter Heppner, Gerrit Lebensieg, Bernd Gloth und Uwe Thiele. Quelle: JV
Anzeige

„Jeden Stein haben wir fünfmal in die Hand genommen“, erzählt Jochen Rauterberg vom Kapellenvorstand von den Arbeiten am Platz zwischen Kirche und Alter Schule. Die Steine wurden aufgenommen, sauber gemacht, gestapelt und nach Vorbereitung des Untergrunds neu gesetzt. Weil die Front der Alten Schule marode war, musste die Kirchengemeinde handeln und entschied sich für eine umfassende Lösung. Die Wand wurde komplett neu aufgebaut, das Gebäude gedämmt und die Fenster wurden saniert. Neu ist der schmucke Ziegelbehang, neu und größer als bisher sind die ebenerdigen Sanitäranlagen.

Insgesamt haben sich rund 20 Bishäuser aus der Kirchengemeinde für Platzgestaltung und Innenausbau mit mehr als 1200 Stunden ehrenamtlicher Arbeit eingebracht. So mancher Sonnabend sei dabei dahingegangen. Die Koordination der Arbeiten hat Peter Heppner vom Kapellenvorstand übernommen. Für die Finanzierung des Gesamtprojekts hat die Kapellengemeinde eigene Mittel aus dem Verkauf des alten Küsterhauses verwendet. Auch das freiwillige Kirchgeld sei in die Sanierung geflossen, berichtet Rauterberg. 25 000 Euro kamen vom Kirchenkreis, 17 000 Euro von der Behörde für Geoinformation, Landentwicklung und Liegenschaften Northeim (GLL).

Weil die Alte Schule auch von örtlichen Gruppen wie Montagstreff und Osteoporose-Gruppe genutzt und gern für private Feiern angemietet wird, hofft die Kirche auch auf zusätzliche Finanzmittel vom Flecken Nörten-Hardenberg.

„Jetzt sind wir am Limit“, sagt der Kapellenvorstand mit Blick in die Kasse. Für die Küche und die Innenausstattung fehlt noch Geld. Was den Fortgang der Arbeiten betrifft, ist Rauterberg sehr zuversichtlich. Am Sonnabend, 27. November, zum Weihnachtsmarkt ist die feierliche Eröffnung vorgesehen.

Von Ute Lawrenz