Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Jeder fünfte Unfallfahrer flüchtet
Die Region Göttingen Jeder fünfte Unfallfahrer flüchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 22.03.2012
Von Jürgen Gückel
Anzeige
Northeim

So oft, dass, setzt man die Zahl der Unfallfluchten (923) ins Verhältnis zu allen Unfällen des Jahres (4269), es einen Wert von 22 Prozent ergibt. Mehr als jeder fünfte Verkehrsunfall ist also mit einer Fahrerflucht verbunden. Rechnet man an dieser Stelle weiter, waren 44 Prozent aller Unfallfluchten vergeblich. 44 Prozent der Flüchtigen wurden doch gefasst – meist mit viel schwereren Folgen für Führerschein und Geldbeutel.

Interessante Zahlen birgt so eine Verkehrsunfallstatistik, wie sie in diesen Tagen in allen Inspektionen vorgestellt wird. Für das polizeiliche Handeln sind aber andere Werte wichtig: die Zahl der Toten und Schwerverletzten. Wie im Bundes- und Landestrend war 2011 bei den tödlichen Verkehrsunfällen ein trauriges Jahr. 15 Menschen starben im Vorjahr auf den Straßen in den Landkreisen Northeim und Osterode. 2010 waren es lediglich acht. Der Vergleich mit den Opferzahlen im Bereich der Polizeidirektion: 81 Verkehrstote 2011, nur 55 im Vorjahr. Ein bisher unerklärbarer Anstieg um 47 Prozent.

Fahrer unter Drogeneinfluss

An zu wenig Verkehrskontrollen gegen Raser kann es nicht liegen. Die wurden 2011 im Bereich Northeim/Osterode erneut verschärft: 4158 Anzeigen wurden in deren Folge fällig sowie 13 034 Verwarnungen. Im Vorjahr waren es nur 2973 Ordnungswidrigkeitsverfahren und 11862 Verwarnungen. Dabei wurden sogar 67 Prozent mehr Fahrer unter Drogeneinfluss (219) aus dem Verkehr gezogen.

Diese Kontrolldichte, das kann man auch aus der Statistik lesen, hat sich trotz des Anstiegs bei den Verkehrstoten ausgezahlt. Denn die Zahl der Schwerverletzten sowie die der Unfälle auf Landstraßen ist im Northeimer Bereich entgegen dem Landestrend deutlich zurückgegangen. Lediglich 154 Schwerverletzte (Vorjahr 182) waren es noch – ein Minus von 15 Prozent. Und auf Landstraßen sank die Zahl der Unfälle sogar um 21 Prozent von 109 auf nur noch 86.