Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Jugendpreis für Neue IGS Göttingen
Die Region Göttingen Jugendpreis für Neue IGS Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 26.06.2019
Alle Jugendlichen der drei Projekte mit den Gewinnern der neuen Göttinger IGS in der Mitte und Mitglieder der Johanniter um Oskar Prinz von Preußen. Quelle: Niklas Richter
Göttingen

Die Gewinner von der Neuen IGS setzten sich mit ihrem Projekt „Pfandkisten für Göttingen“ gegen zwei Bewerbergruppen von der Carl-Friedrich-Gauß-Schule in Groß Schnee und dem Internat Solling in Holzminden durch. Mit ihrer Aktion setzen sich die Göttinger Schüler dafür ein, dass Obdachlose weggeworfene Pfandflaschen nicht mehr aus dem Müll sammeln müssen. Sie fertigten sogenannte Pfandkisten an, verhandelten mit dem Ordnungsamt über die Bedingungen für das Aufstellen und kümmern sich seitdem um zwei Pfandkisten auf den Schillerwiesen und jeweils eine am Wilhelmsplatz und am Waageplatz. Passanten können dort Pfandbehälter abstellen, die Obdachlose dann einsammeln können.

Singen in den Dörfern

Die Schüler der fünften, sechsten und siebten Jahrgänge der Gauß-Schule in Groß Schneen singen schon seit einigen Jahren immer an St. Martin. In kleinen Gruppen ziehen sie durch die Dörfer, in denen sie wohnen und tragen ein eigens dafür komponiertes Lied vor. Dafür sammel sie Geld, mit dem sie drei „Patenkinder in Uganda“ unterstützen.

Die Schüler des Internats in Holzminden liefen und schwammen, um ihren ehemaligen Mitschüler Alexander Pfeiffer bei einer Hilfsaktion ebenfalls in Uganda zu unterstützen. Während eines freiwilligen sozialen Jahres in dem afrikanischen Land stieß er auf eine Schule für Gehörlose. Um deren Standard auf ein Mindestmaß zu bringen, aktivierte er sein europäisches Netzwerk, darunter auch das Internat. Mit einer kleineren Summe des Schulgeschäftsführers brachten die Schüler 13500 Euro zusammen.

„Ihr seid unsere Zukunft“

Als „kreativ, ökologisch und sozial“ würdigte die Auswahlkommission unter dem Vorsitz von Arnold-Friedrich von Zepelin das Gewinner-Projekt. Mark-Stanislaus von Busse, Vorsitzender der Johanniter-Hilfsgemeinschaft Göttingen, begrüßte die Kinder und Jugendlichen: „Ihr seid unsere Zukunft“. Auch eine Reihe von Besuchern begrüßte Busse, darunter den Schirmherren des Preises, Oskar Prinz von Preußen. „Königliche Hoheit, sie haben das Wort“.

Der Herrenmeister des geistlich geprägten Johanniterordens erinnerte daran, dass „Kinder und Jugendliche die wichtigste Zielgruppe sind, um den Glauben zu erhalten. Mit ihnen müsse man sprechen, um Populisten und Islamisten zu verhindern. Göttingen Bürgermeister Thomas Häntsch (CDU) überbrachte Grüße von Göttingens Rat und Verwaltung. Kreisrat Marcel Riethig schließlich hielt ein Plädoyer für die „Fridays for Future“-Bewegung. Er verstehe nicht, wie jemand gegen dieses Engagement sein könne und den protestierenden Kindern und Jugendlichen den Schulbesuch an den Freitagen nahelege. Schulen sollten doch genau dieses Engagement lehren, sagte Riethig und erntete dafür viel Beifall.

Grüße vom Ministerpräsidenten

„Lob des Ehrenamtes“ hatte Reinhard Bingener, kirchenpolitischer Korrespondent für die evangelische Kirche und Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, seinen Festvortrag betitelt. Er sei gerade von einem Termin in der niedersächsischen Staatskanzlei nach Göttingen gekommen und solle ausdrücklich Grüße von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) überbringen.

Bingener lenkte den Blick auf die Verrohung in der Gesellschaft und die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU). Aber. so Bingener, „Es gibt auch viel Gutes.“ Er sprach über die Rückgabe-Quoten verlorener Portemonnaies – in Deutschland ziemlich hoch – und das „unglaubliche hohe Maß an ehrenamtlichem Engagement“.

Mit 1000 Euro ist der Jugendpreis dotiert. Während der Veranstaltung verständigte sich der Prinz von Preußen mit Kollegen darüber, dass die beiden Schulen, die nicht gewonnen hatten, jeweils 250 Euro bekommen sollen.

Von Peter Krüger-Lenz

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Eilverfahren stoppte das Bundesverwaltungsgericht die Abschiebung des mutmaßlichen Gefährders vorläufig am Dienstag. Der Mann wurde noch am Abend freigelassen, darf aber die Stadt Göttingen nicht verlassen.

26.06.2019

Weil er einem damals 17-jährigen Jugendlichen mehrfach Marihuana verkauft haben soll, soll ein 36-jähriger Mann aus dem Altkreis Osterode für drei Jahre und zwei Monate ins Gefängnis. Das hat das Landgericht Göttingen entschieden.

26.06.2019

Erste literarische Gehversuche haben Schüler von fünf Schulen aus der Region im Rahmen des Weltenschreiber-Programms unternommen. Am Dienstag stellten sie im Jungen Theater ihre Ergebnisse vor und erhielten dafür viel Applaus und Zuspruch.

02.07.2019