Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 100 Jahre SPD in Holtensen und Bienen als Streitschlichter
Die Region Göttingen 100 Jahre SPD in Holtensen und Bienen als Streitschlichter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 27.04.2019
Der Ortsverein der SPD Holtensen auf Ausfahrt - um 1981. Quelle: Wolfgang Siegmann / R
Holtensen

Er war eigentlich aus der Not geboren – aus der Not der Arbeiter-Familien in Zeiten großer Armut nach dem Ersten Weltkrieg. Und aus dem (politischen) Willen, etwas zu ändern und die Lebenssituation vieler zu verbessern. Jetzt feiert der SPD-Ortsverein Holtensen 100. Geburtstag. 100 Jahre, in denen die Sozialdemokraten die Entwicklung des Dorfes durchgehend als stärkste politische Kraft geprägt und auch das gesellschaftliche Leben mit vielen Aktionen begleitet haben.

Es waren gerade einmal acht Mitglieder, die Anfang 1919 in Holtensen ganz offiziell den Ortsverein der Sozialdemokratischen Partei gründeten: vor allem Maler, Gärtner und andere Handwerker. Denn das Dorf bei Göttingen war weitaus stärker von Arbeitern geprägt als andere in der sonst ländlichen Region. Die meisten arbeiteten in nahen Göttinger Industriebetrieben wie der Tuchmacherfabrik Levin, hat Ortsheimatpflegerin Elsa Vollmer recherchiert.

100 Jahre SPD in Holtensen - Wahlplakat um 1946 Quelle: Wolfgang Siegmann / R

Bienen gegen prügelnde Rechte

Da überrascht es nicht, dass Fabrikant Levin das Dorf und auch die junge SPD immer wieder aktiv förderte, ergänzt der heutige Ortsvereinsvorsitzende Bernd Vollmer. Zu den weiteren Unterstützern der Partei gehörte in den Anfangsjahren der Radfahrerverein. Und – nahezu durchgehend – die Gastwirtsfamilie Wille, blickt Vollmer weiter zurück auf die Geschichte seiner Partei.

Bernd Vollmer,Vorsitzender SPD Holtensen Quelle: Ulrich Schubert

Dann erzählt er von einer Anekdote, die die Holtenser Genossen seit Jahrzehnten begleitet: Als die Parteimitglieder bei einer Versammlung noch vor dem vorübergehenden Parteiverbot ab 1933 massiv von „irgendwelchen Rechten“ gezielt gestört wurden und das Manöver in eine heftige Prügelei ausartet, soll Gastwirt und Gärtner Wille kurzerhand seine Bienenstöcke in den Saal geholt haben. „Die Prügelnden waren wohl schnell auseinandergetrieben“, sagt Vollmer.

Seit 1988 auch Frauen an der Spitze

Der ist schon seit über 40 Jahren Parteimitglied und seit 1996 Vorsitzender des Ortsvereins. „Ein weiterer Beleg für die Beständigkeit der SPD in Holtensen“, sagt seine Frau, die Ortsheimatpflegerin Elsa Vollmer: Fast alle Vorsitzenden waren über viele Jahre im Amt - darunter seit 1988 auch immer wieder Frauen. Seit ihrer Gründung war die SPD immer stärkste Kraft im früheren Gemeinderat und heutigen Ortsrat (mit Ausnahme der Zeit ihres Parteiverbotes von 1933 bis 1945).

Elsa Vollmer, Ortsheimatpflegerin Holtensen Quelle: Ulrich Schubert

Auch die Anzahl der Mitglieder war im Verhältnis zu den Bewohnern durchweg „recht ordentlich“, wenn auch schwankend. Die Statistik reicht bis 1996 zurück. Damals hatte der Ortsverein gut 30 Mitglieder, in den 1980er-Jahren stieg die Zahl auf fast 60. Seit ein paar Jahren hat der Verein um die 25 eingetragene Mitglieder.

Viele wiederkehrende Aktionen für das Dorf

Und auch die parteiübergreifenden Aktionen haben in 100 Jahren SPD-Ortsverein Holtensen Beständigkeit, betont die Ortsheimatpflegerin: die früheren Maifeiern mit Tanzabend, die heute als Frühschoppen gefeiert werden; Radtouren, die später zu regelmäßigen Ausfahrten per Bus wurden, und das jährliche Schlachteessen im Herbst.

Von Ulrich Schubert

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Flüchtlingsunterkunft auf den Zietenterrassen gilt der Stadtverwaltung als Vorzeigeobjekt. Der ursprüngliche Plan sah einen Betrieb bis 2020 vor. Jetzt bringt die Verwaltung eine Verlängerung ins Spiel.

29.04.2019

Die besten Bilder der Woche – aufgenommen von Tageblatt-Fotografin Christina Hinzmann. Die Rapsfelder bei Bremke blühen, ein junger Waldkauz lebt in der NABU-Station Göttingen und der neue Bioladen sind diese Woche dabei.

26.04.2019

Die Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt (NW-FVA) hat auf ihrer Liegenschaft an der Grätzelstraße den Ersatzneubau des Gebäudes III eingeweiht – im Beisein von Ministerin Barbara Otte-Kinast.

29.04.2019