Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Jungpensionär bleibt der Agentur für Arbeit Göttingen treu
Die Region Göttingen Jungpensionär bleibt der Agentur für Arbeit Göttingen treu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 28.03.2020
Verabschiedung und Willkommen: Jungpensionär Ulrich Lüdecke (links) mit dem Leiter der Göttinger Arbeitsagentur Klaus-Dieter Gläser. Quelle: Agentur für Arbeit Göttingen
Anzeige
Göttingen

„Mit 66 Jahren bin ich noch nicht dienstmüde“: Das sagt Ulrich Lüdecke, der nach 49-jähriger Tätigkeit für die Agentur für Arbeit Göttingen eigentlich in den Ruhestand verabschiedet werden sollte. Doch der Arbeitsmarkt-Experte heuerte gleich wieder bei seinem ehemaligen Arbeitgeber an – Lüdecke tritt vom Ruhestand zurück und steigt in das Aufgabenfeld Kurzarbeit ein.

„Ich bin sehr froh, dass wir Herrn Lüdecke gar nicht groß überzeugen mussten, seinen Ruhestand noch etwas hinauszuschieben. In diesen Zeiten können wir das Know-how und die Unterstützung unserer Ruheständler dringend gebrauchen“, sagt Klaus-Dieter Gläser, Chef der Göttinger Arbeitsagentur. Kenntnisse und Erfahrung hat Lüdecke reichlich gesammelt: 1971 begann er als Verwaltungslehrling im damaligen Arbeitsamt Göttingen, als er das gesetzliche Rentenalter erreichte, war er ein Jahrzehnt lang Teamleiter des Kundenportals der Göttinger Agentur gewesen.

Anzeige

Leiter der Geschäftsstellen Einbeck und Uslar

Dazwischen lagen viele Fortbildungen und Tätigkeiten sowie wechselnde Arbeitsorte innerhalb des Agenturbezirks. Er war in der Arbeitsvermittlung tätig und verantwortete als Führungskraft die Sachbearbeitung. Zehn Jahre lang leitete er die Geschäftsstelle Einbeck, vor seiner Zeit als Kundenportal-Teamleiter hatte er die Leitung der Geschäftsstelle Uslar inne.

Nun steigt der Jungpensionär in die Bearbeitung des Kurzarbeitergeldes ein. „Mit 66 Jahren bin ich noch nicht dienstmüde, obwohl ich mich auch auf die Zeit nach der Arbeitsagentur freue“, sagt Lüdecke. „Ich fühle mich meinem Arbeitgeber, den Kolleginnen und Kollegen und dem sozialpolitischen Auftrag der Arbeitsagentur nach wie vor verbunden. Daher habe ich überhaupt nicht überlegen müssen, als es darum ging, zu unterstützen.“

Der Ruhestand muss auf Lüdecke also noch etwas warten – obwohl der Arbeitsmarktexperte schon klar umrissene Vorstellungen hat: Familie, Haus und Garten stehen ganz oben auf der Liste. Lüdecke freut sich auf gute Bücher und Fitnesseinheiten im Sportstudio und will sich verstärkt sozial engagieren. Doch vorerst sind das Pläne für die Zukunft...

Von Eduard Warda