Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Jusos und Grüne in Göttingen gemeinsam gegen AfD
Die Region Göttingen Jusos und Grüne in Göttingen gemeinsam gegen AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 15.08.2013
Quelle: dpa/Pförtner
Anzeige
Göttingen

Diese sieht sich Anfeindungen von AfD-Mitgliedern und -Befürwortern ausgesetzt. Für die Jusos ein Beweis, wie notwendig die Kampagne sei und welche Gesinnung AfD-Anhänger hätten. Die Kampagne „Alles muss man selber machen“ hat sich nach eigenen Angaben zum Ziel gesetzt, „rechte Propaganda aus dem Stadtbild zu entfernen und diese durch einen sichtbaren antifaschistischen Ausdruck zu ersetzen“. Bei den Aktionen wurden Plakate der AfD zerstört, ein Stammtisch verhindert und ein Wahlkampfstand behindert.

Unterdessen haben die Grünen im Kreis bei der Polizei Anzeige gegen die Verantwortlichen einer Prangerseite im Internet erstattet, auf der neben anderen ihre Vorstandssprecherin Marie Kollenrott aufgeführt ist. Darüber hinaus „behalten wir uns weitere rechtliche Schritte vor“, ergänzt Kollenrott. Sie wirft den Initiatoren der Seite „gewaltgegendieafd“ eine „verleumderische Kampagne vor, die mit demokratischen Spielregeln nichts mehr zu tun hat“.

Auf der Seite werden „Personen und Zitate von Personen“ aufgelistet, „die die Gewalt gegen die Alternative für Deutschland begünstigen“. Kollenrott wird mit der Aussage zitiert: „Wir stehen natürlich prinzipiell hinter der Grünen Jugend und halten auch eine kritische inhaltliche Auseinandersetzung mit der AfD für nachvollziehbar.“ Sie hatte damit gegenüber dem Tageblatt Aktionen der Grünen Jugend gegen die AfD in Göttingen und Duderstadt kommentiert. Dabei hatte sie auch betont, dass gewalttätige Übergriffe gegen eine demokratisch legitimierte Partei nicht akzeptabel seien. Diesen Zusatz zitiert die Prangerseite nicht.

Die Seite erweckt den Eindruck, sie sei von der AfD initiiert, „dafür gibt es bisher aber keine Beweise“, so Kollenrott. Zumindest scheine die AfD den Inhalt zu tolerieren. Das gelte offenbar auch für „ganz üble Beschimpfungen“ gegen Kollenrott und andere Politiker auf der Facebook-Seite der AfD. Kollenrott: „Wir werden die AfD schriftlich auffordern, die Kommentare zu löschen.“

Von Michael Brakemeier und Ulrich Schubert

Mehr zum Thema
Göttingen Versuchter Brandanschlag, Hausfriedensbruch, Nötigung, Sachbeschädigungen - Nach Protesten gegen AfD: Polizei ermittelt

Die Göttinger Polizei ermittelt im Fall einer versuchten schweren Brandstiftung auf das Haus des AfD-Vorstandsmitglieds Lennard Rudolph. Wie Polizeisprecherin Jasmin Kaatz gegenüber dem Tageblatt erklärte, hat die Polizei von sich aus die Ermittlungen nach einem Bericht in der Tageszeitung Die Welt aufgenommen.

14.08.2013
Göttingen „Antifanten“ in die Irre führen - AfD ruft Parteien zur Solidarität auf

Ob und wie die Alternative für Deutschland (AfD) ihren Wahlkampf in Göttingen nach den Vorgängen vom Wochenende (Tageblatt berichtete) fortsetzen wird, ist offen. Eine Entscheidung soll am heutigen Mittwoch fallen, sagte der Kreisvorsitzende Matthias Hans.

Michael Brakemeier 16.08.2013

Die Partei Alternative für Deutschland (AfD) hat unter massivem Polizeischutz am Sonnabend in der Göttinger Innenstadt ihren Wahlkampfstand aufgebaut und Flugblätter verteilt. Dabei kam es zu einer kurzen Rangelei zwischen Demonstranten und Polizei.

Britta Eichner-Ramm 12.08.2013