Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Justizskandal im Landtag
Die Region Göttingen Justizskandal im Landtag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 04.03.2012
Anzeige
Göttingen/Hannover

Das Vorgehen der Polizei nach dem Brand in der Teeküche des Kreishauses werfe immer mehr Fragen auf, erklärte der Grünen-Fraktionschef Stefan Wenzel: „Mittlerweile sind die Ermittlungen selber ein Fall für weitergehende Ermittlungen geworden. Mit Hilfe einer parlamentarischen Anfrage werden wir den Dingen auf den Grund gehen“, sagte der Göttinger Landtagsabgeordnete. Die Unprofessionalität von Polizei und Justiz bei den Ermittlungen hat Ausmaße angenommen, die personelle Konsequenzen erforderlich machen“, ergänzte Marie Kollenrott, Sprecherin des Göttinger Grünen-Kreisverbandes.

 Für die Linke kündigte deren Göttinger Landtagsabgeordnete Patrick Humke an, eine Anfrage im niedersächsischen Landtag zu stellen und eine rechtmäßige Aufklärung einzufordern.  Diffamierende Vorwürfe, die politische Linke beteilige sich an Brandanschlägen, „werden wir nicht hinnehmen.“  Polizei und Justiz arbeiteten offensichtlich mit politisch motivierten Vorverurteilungen, die auf die politische Opposition zielten.

Mehr zum Thema

Zwei Jahre nach dem Brand im Göttinger Kreishaus und zwei Monate nach dem Brandanschlag auf das Gerichtsgebäude hat sich eine Gruppe aus dem linken politischen Spektrum zu den Taten bekannt. In einem „Kommuniqué“ erklären sogenannte „revolutionäre Zellen“, sie seien dafür verantwortlich. Zurzeit prüft die Polizei, ob das Bekennerschreiben einen realen Hintergrund hat. Eine „abschließende Bewertung liegt noch nicht vor“, erklärte Polizeisprecherin Jasmin Kaatz.

Matthias Heinzel 01.02.2012

Bei einem Anschlag in der Teeküche der Ausländerabteilung des Landkreises ist am Freitagmorgen, 22. Januar, ein 25 Jahre alter Mitarbeiter verletzt worden. Das anschließende Feuer richtete Schaden für rund 10 000 Euro an. Die Ermittlungsbehörden gehen von einem politisch motivierten Anschlag aus.

22.01.2010

Spezialisierte Spürhunde haben die Polizei nach dem Brandanschlag am 22. Januar im Kreishaus auf die Spur dreier Personen aus der linken Szene gebracht. Eine Großrazzia in einem studentischen Wohnhaus in der Roten Straße folgte, blieb aber ergebnislos.

Jürgen Gückel 10.08.2010