Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Kakteenfreunde Göttingen: Dirk Grothues spezialisiert auf winterharte Pflanzen
Die Region Göttingen Kakteenfreunde Göttingen: Dirk Grothues spezialisiert auf winterharte Pflanzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 30.08.2013
In seinem Gewächshaus: Der Vorsitzende der Kakteen- und Sukkulentenfreunde Dirk Grothues inmitten seiner Pflanzen. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Anfang der 90er-Jahre ist er dort Mitglied geworden. Den Anstoß habe ein Volkshochschulkurs gegeben. In seinem Garten steht nun ein Gewächshaus mit Kakteen. Wie viele es sind, vermag er kaum zu sagen. Das gebrauchte  Tomatenhaus füllen sie, Topf neben Topf gut greifbar auf Hüfthöhe. Vor dem Haus am Boden wächst der Hauswurz.

Grothues hat sich auf winterharte Kakteen konzentriert. So kommt er mit dem kleinen Gewächshaus aus. Im Sommer nimmt er einfach die Scheiben raus. In seinen Beeten im Garten stehen Kakteen gepflanzt, die ohne jeglichen Schutz gedeihen. Schon vor rund zehn Jahren hat er sie gepflanzt. Dass es ihnen nicht schadet, beweisen sie: Sie sehen kräftig und gesund aus.

Dirk Grothues von den Kakteenfreunden Göttingen hat sich auf winterharte Pflanzen spezialisiert. © Hinzmann

Von Universal-Erde hält der Kenner nichts. Für die richtige Zusammenstellung müsse man die einzelnen Pflanzen betrachten. Manche Kakteen gedeihen in Gebieten, die einmal im Jahr überschwemmt werden. Sie haben andere Bedürfnisse als Pflanzen, die zwar wenig, aber regelmäßig „trinken“ dürfen. Viele Arten wie die Pterokakteen aus Argentinien haben eine Rübenwurzel. Für sie benutzt Grothues nicht nur besondere Erde, sondern auch extrem hohe Töpfe. Ein- bis zweimal im Jahr werde im Verein solches Spezialgut für die Mitglieder bestellt.

Man könne Kakteen auch veredeln, erklärt der Fachmann. Auf einen Pfropf gesetzt wüchsen sie besser. So könne man sie leichter vermehren, zeigt er an einer Puna, die auf eine Opuntie subulata gepfropft ist und gut austreibt. Relativ schnell seien so Ableger zu holen.
Ursprünglich kommen Kakteen aus Amerika, weiß Grothues. Aus Madagaskar stammen Blattkakteen. Mittlerweile kämen die genügsamen Pflanzen aber auch in Afrika vor. Doch alles, was dort wachse, sei eingeschleppt, erklärt er.

► Die Kakteenfreunde treffen sich an jedem ersten Donnerstag im Monat um 20 Uhr, im Sommer bei einem Mitglied, sonst im Naturfreundehaus, Naturfreundeweg 1 (früher Auf dem Hagen 38).  Auskünfte erteilt Grothues unter Telefon 05 51 / 9 51 07. Jedes Jahr im Frühsommer organisiert die Gruppe eine Kakteenbörse im Alten Botanischen Garten. Im Internet: dkg.eu. Unter den Ortsgruppen ist Göttingen aufgeführt.

Von Ute Lawrenz