Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Kampf gegen Sprachmonstrositäten
Die Region Göttingen Kampf gegen Sprachmonstrositäten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 11.08.2010
Von Matthias Heinzel
„Lichtsignalanlage (LSA)“ Quelle: Fo
Anzeige

„Vink“ – „Verwaltungssprache in Kürze“ – heißt das Vorhaben der Kreisverwaltung, das Beamte und Bürger in die Lage versetzen soll, besser kommunizieren zu können. Wer einen Führerschein haben wollte, sah dieses Ansinnen behördlicherseits bislang als „Ihr Antrag auf Erteilung einer Genehmigung zum Führen eines Kraftfahrzeugs“ betitelt. Nun heißt es schlichter, verständlicher und mindestens ebenso eindeutig „Ihr Führerscheinantrag“.

Solcherlei Vereinfachung, sagt Schermann, sei nicht nur bürgerfreundlicher, sondern auch wirtschaftlicher und effizienter. Bei un- oder missverständlichen Formulierungen würden schließlich klärende Gespräche zwischen Bürgern und Behördenvertretern notwendig. Die für die bürgerfreundlichere Sprache federführende „Stabsstelle für Bürgerdienst, Innovation und Bürokratieabbau“ unter Karin Patzwall steht die linguistische Unternehmensberatung Sprachwerk zur Seite. Die Sprachwerk-Experten haben eine Broschüre erarbeitet, in der die Verwaltungsmitarbeiter die Mittel zur Umsetzung des Ziels bürgerfreundliche Sprache vermittelt werden.

Allerdings: Dem Vereinfachungsstreben sind juristische Grenzen gesetzt. Würden sich die verständlicheren Begriffe zu weit von juristisch relevanter Begrifflichkeit entfernen, sagt Schermann, könnten Behördenschreiben ihre Rechtskraft verlieren. Daher wird die Kreis verwaltung auch von Juristen beraten: Um sich so weit wie möglich von der klassischen Behördenprache zu verabschieden, aber gleichzeitig derlei juristische Klippen zu umschiffen, haben sich Schermann und Patzwall auch Rat von der juristischen Fakultät der Universität Göttingen eingeholt. Abgeschlossen ist die Vereinfachung aber noch lange nicht. Schermann: „Das ist ein Dauerprozess.“

Begleitgrün entbuschen

Die Vereinfachung dessen, was Behörden tagaus, tagein an Sprachmonstrositäten absondern, ist offenbar dringend nötig. Dieser Eindruck ergibt sich jedenfalls aus einer Tageblatt-Sammlung besonderer Sprachperlen.
Da wimmelt es in Formularen und Behördenschreiben von Wildursprungsscheinen oder Abgeschlossenheitsbescheinigungen. Das Eintrittsgeld wird zum Benutzungsentgelt, Sparsamkeit bei städtischen Gesellschaften zur verstärkten „Realisierung der Zielsetzung des konsolidierten Gesamtabschlusses gemäß §§ 100/101 Niedersächsische Gemeindeordnung (NGO)“.
Ampeln werden zu „Lichtsignalanlagen (LSA)“, Straßenbäume und -büsche zu „Straßenbegleitgrün“. Wenn das zu stark wuchert, kann behördlicherseits nur eine „Entbuschung“ helfen. Und wenn Äste über einer Straße hängen, heißt das „eingeschränktes Lichtraumprofil“.
Bürger müssen sich mit „Indirekteinleiterkataster-Fragebögen“ herumschlagen. In der Natur finden Behörden „Grünzüge und die kleinräumigeren, die Grünzüge ergänzenden Grünzäsuren“ – „regionalplanerische Ordnungsinstrumente zur Freiraumsicherung“.
Die Berliner Autobahn-Baubehörde, permanent unter Naturfrevelverdacht, denkt sogar an „Fledermausüberflughilfen“. Und wer sich das Auto der Mutter ohne zu fragen ausleiht, kann sich dem Vorwurf der „unbefugten Ingebrauchnahme eines PKW“ ausgesetzt sehen.

Die Ausstellung „Auf der Spur europäischer Zwangsarbeit. Südniedersachsen 1939-1945“ ist demnächst zum zweiten Mal in Göttingen zu sehen.

Jörn Barke 11.08.2010
Göttingen Bei Fahrradkontrollen Brandstifter gesucht - Nach Brandanschlag: Linke Rechtsaufsteiger verdächtig

Ideenreich waren die Ermittler nach dem Brandanschlag in einer Teeküche im Kreishaus am 22. Januar. Das hat ganz Göttingen gemerkt. Die massiven Kontrollen von Radlern in der Innenstadt im Monat März waren eigentlich Teil der Fahndung nach dem Brandstifter.

Jürgen Gückel 11.08.2010

600 Jahre ist es jetzt her, da wird in einer Kämmerei-Rechnung der Stadt Hann. Münden erstmals der markante Fährenpfortenturm erwähnt.

11.08.2010