Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Kauf-Nix-Tag und Weihnachtsbrauerei
Die Region Göttingen Kauf-Nix-Tag und Weihnachtsbrauerei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 25.11.2011
Von Ilse Stein
Anzeige

Erfunden wurde dieser Tag als „konsumkritischer Aktionstag“ für den letzten Sonnabend im November (und der fällt nun mal in diesem Jahr bereits auf einen adventlichen Tag). Er wird mittlerweile in 80 Ländern außerhalb der USA organisiert. Dort wurde er 1992 von einer Werbeagentur, die unter anderem für Greenpeace aktiv ist, erfunden. Und wie im Internet traurig betont wird, sei er bis heute kaum bekannt. Woran ja wieder mal die Medien schuld seien. Wir hingegen haben mit diesem Hinweis unsere Schuldigkeit getan.

Zwischen Weihnachtsmarkt und dem letztmöglichen Kauf eines Adventskranzes ist dann  in den Geschäften auch sehr schön die Suche der Mitmenschen nach dem passenden Adventskalender zu beobachten. Gestern bei Weltbild beispielsweise. Da stehen noch gerade drei Exemplare eines Bier-Adventskalenders mit dem markanten Titel „Die Weihnachtsbrauerei“ zum Verkauf. 24 verschiedene Biersorten – „gebraut nach dem deutschen Reinheitsgebot“. Und das in kleinen Dosen, die man dann nach Weihnachten gegen (immerhin sechs Euro) Pfand auch wieder abgeben kann. Wie passend, dass es das im katholischen Weltbild-Laden gibt – der ohnehin derzeit Ärger mit der katholischen Kirche hat. Wegen pornographischer Bücher, wie es heißt. Da fällt ein bisschen vorweihnachtlicher Alkohol doch kaum noch ins Gewicht. Woran sollte eigentlich das tägliche Türöffnen des Kalenders noch erinnern? Um es mit den Katholiken von Konstanz zu sagen: „Es ist Advent. Wir öffnen uns für Jesus Christus, damit er zu uns kommen kann und Einfluss nehmen kann auf unser Leben mit seiner Botschaft und seinem Segen.“ Von Alkohol war da keine Rede. Aber wer will schon Spielverderber sein, wenn der Rest der Welt sich derzeit mit vollem Elan in den Glühwein-Wahn begibt. Und im Alkoholrausch dann die Englein fliegen sieht. Für diesen Fall habe ich auch einen passenden Adventskalender entdeckt. Titel: „Engels­traum“.

Anzeige

Für Freunde der Bahn – und davon gibt es gerade in Göttingen sehr viele – ist an diesem Wochenende auch etwas dabei. (Für diese Zielgruppe wurde ein Bahn-Kalender samt Lok und 24 kleinen niedlichen Waggons kreiert.) Im echten Leben können die Freunde der Bahn heute Vormittag eine historische Dampflok in den Göttinger Bahnhof einfahren sehen. Der Meininger Dampflokverein lässt diesen Sonderzug hier auftanken, während die Gäste den Weihnachtsmarkt besuchen können. Für Fachleute: Es handelt sich um eine 71 Jahre alte Lokomotive des Meininger Dampflokwerkes der Baureihe 50 3501.

Das könnte dann ein wenig Gedränge geben auf dem Bahnhof: zwischen den Lokomotiv-Freunden und den Gegnern eines anderes Zuges. Der Castor-Transport wird mal wieder erwartet. Die Vorab-Demonstrationen sind zum Teil schon gelaufen. Darunter auch eine Anti-Atomkraftwerk-Bobby-Car-Demo. Das gibt es wirklich. Veranstaltet vom Göttinger Kei-Kindergarten. „Früherziehung zur hohen Kunst der Demonstration“ nennt sich das vermutlich im Pädagogendeutsch.

Ich fahre an diesem Wochenende ebenfalls mit der Bahn, einem modernen ICE allerdings: Um zu schauen, was es in Luther-Town, in Göttingens Partnerstadt Wittenberg, rund um den dortigen Weihnachtsmarkt und die noch bis zum Jahre 2017 laufende Luther-Dekade zu erleben gibt. Da verpasse ich leider am morgigen Sonntag die Weihnachtsmärkte in Grone, Desingerode, Rosdorf, Nörten-Hardenberg, Holtensen, Klein Lengden und Obernjesa – um nur einige aus unserem Redaktionskalender zu nennen.