Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Kein Hauptverfahren gegen rechtsextremen „Freundeskreis“
Die Region Göttingen Kein Hauptverfahren gegen rechtsextremen „Freundeskreis“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 14.01.2019
Mit Demonstrationen und anderen Aktionsformen hatten die rechtsextremen Aktivisten in Göttingen für heftige Gegenproteste und zahlreiche Polizeieinsätze gesorgt. Quelle: Christina Hinzmann / GT
Göttingen

In dem Strafverfahren gegen einstige Aktivisten der rechtsextremen Gruppierung „Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen“ (FKTN) wegen Bildung einer bewaffneten Gruppe gibt es eine neue Entwicklung. Das Amtsgericht Göttingen hat jetzt die Eröffnung des Hauptverfahrens abgelehnt.

Grund sei die aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH), der in einem anderen Verfahren die Kriterien für diesen relativ selten angewandten Straftatbestand (Paragraf127 Strafgesetzbuch) genauer definiert habe, teilte ein Sprecher mit. Da aufgrund dieser erst nach Anklageerhebung aufgestellten BGH-Vorgaben eine Verurteilung nicht mit der erforderlichen Sicherheit zu erwarten sei, habe das Gericht die Verfahrenseröffnung abgelehnt. Die Staatsanwaltschaft Göttingen wird nach Angaben eines Sprechers kein Rechtsmittel gegen diese Entscheidung einlegen.

Der so genannte „Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen“ hatte monatelang einen regelrechten Kundgebungsmarathon in Göttingen und Umgebung veranstaltet. Hauptagitator der rechtsextremen Gruppe war der heute 41 Jahre alte Versicherungsmakler Jens Wilke aus Friedland, der bei der Kommunalwahl 2016 auf der NPD-Liste als Landrat kandidierte und sich regelmäßig als Redner und in Facebook-Videos mit aggressiver Rhetorik lautstark in Szene setzte.

Waffen bei Razzien sichergestellt

Im Februar 2017 stellten Ermittler bei einer Razzia bei FKTN-Aktivisten unter anderem sieben Messer, eine Axt, einen Schlagring, eine Machete, zwei Säbel, zwei Teleskop-Schlagstöcke, zwei angespitzte Schlagstöcke, zwei Schreckschusspistolen, eine Einhand-Armbrust mit fünf Pfeilen und Pfefferspray sicher. Im Herbst 2017 erhob die Staatsanwaltschaft gegen Wilke sowie zwei heute 29 und 24 Jahre alte Gesinnungsgenossen Anklage wegen Bildung einer bewaffneten Gruppe. Sie warf den drei Rechtsaktivisten vor, sich in der Zeit von September bis Dezember 2016 zwecks gemeinsamer Aktionen zur Durchsetzung ihrer politischen Ziele zu einer Gruppe mit hierarchischer Struktur zusammengeschlossen zu haben, die über eine Vielzahl an Waffen und anderen gefährlichen Werkzeugen verfügte. Sie hätten bei ihren Aktionen Waffen und gefährliche Werkzeuge mit sich geführt und seien grundsätzlich bereit gewesen, die Waffen einzusetzen.

Nach dem BGH-Urteil verfügt eine Gruppe allerdings nur dann über Waffen und andere gefährliche Werkzeuge, „wenn die Ausstattung mit derartigen Gegenständen für den gemeinsamen Gruppenzweck wesentlich ist und zugleich nach deren Art und Gefährlichkeit den Charakter des Personenzusammenschlusses (mit-)bestimmt“ (Aktenzeichen 3 StR 585/17). Das Amtsgericht kam bei der Prüfung der Anklage gegen die Freundeskreis-Aktivisten zu dem Schluss, dass diese Voraussetzungen nicht vorliegen. Die aufgefundenen Waffen seien an privaten Orten verwahrt worden und damit nicht für die ganze Gruppe zugänglich gewesen, sagte ein Gerichtssprecher. Es habe zwar gewalttätige Vorfälle gegeben. Es habe sich aber in keinem Fall nachweisen lassen, dass sich die Gruppe bewaffnet habe, um einen Angriff auszuführen.

Mehrere Gerichtsverfahren

Wegen dieser Vorfälle hat es auch bereits Gerichtsverfahren gegeben. Einer der Aktivisten, ein 24-Jähriger aus Northeim, wurde im vergangenen Jahr wegen gemeinschaftlicher Nötigung in zwei Fällen zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten verurteilt. Er hatte gemeinsam mit anderen Kumpanen im November 2016 nach einer Kundgebung in Duderstadt an der Göttinger Stadthalle Angehörige der linken Szene verfolgt. Dabei wurden zwei Personen verletzt. Im April 2017 wurde er nach einer weiteren Verfolgungsaktion bei einer Demonstration in Friedland festgenommen. Nach Angaben eines Justizsprechers hat der bereits mehrfach vorbestrafte 24-Jährige gegen das erstinstanzliche Urteil Berufung eingelegt, so dass sich demnächst das Landgericht Göttingen mit den Vorfällen befassen wird.

Der 24-Jährige ist außerdem gemeinsam mit Wilke und weiteren Angehörigen der rechten Szene wegen einer gewalttätigen Attacke in Bovenden angeklagt. Er soll im April 2017 an einer Tankstelle einen Mann zu Boden gestoßen und mit Stahlkappen-Stiefeln auf ihn eingetreten haben, während die andere drumherum standen. Auch gegen Wilke ist noch ein weiteres Verfahren anhängig. Weil er eine Mitarbeiterin der Göttinger Kreisverwaltung als „antideutsches Geschmeiß“ bezeichnet hatte, wurde gegen ihn ein Strafbefehl über 900 Euro erlassen. Gegen diesen hat er nach Angaben eines Justizsprechers Einspruch eingelegt.

Von pid-nie

Stehen Grone wegen umfassender Sanierungen von Mietwohnungen tiefgreifende Veränderungen bevor? Linke, Piraten, Die Partei und die Antifaschistische Linke im Rat befürchten das.

14.01.2019

Nachdem Unbekannte im Umfeld von Göttinger Universitätsgebäuden Runen und andere Schmierereien angebracht haben, ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigung. Hintergrund sind wahrscheinlich rechtsextreme Motive.

14.01.2019

Wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln muss sich seit Montag ein 36-jähriger Mann aus Wulften vor dem Landgericht Göttingen verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor wiederholt einem anfangs erst 17-jährigen Jugendlichen Marihuana verkauft zu haben.

14.01.2019