Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Keine Konzepte für Leerstände in Göttingen
Die Region Göttingen Keine Konzepte für Leerstände in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 15.09.2014
Von Michael Brakemeier
„Schlimmer als befürchtet“: die ehemalige Baptistenkirche. Quelle: Vetter
Anzeige
Göttingen

Inzwischen, so bestätigt Matthias Sonnenburg vom Verein Filmkunstfreunde Göttingen, habe es zwischen der Stadt als Eigentümerin, dem Verein, einem „neuen, tatkräftigen“ Kinobetreiber und den Investoren, die das Gebäude von der Stadt kaufen und sanieren wollen, zwei Gespräche gegeben.

„Die Stadt hat ernsthaftes Interesse“, schildert Sonnenburg seinen Eindruck. Auch einer der Investoren beschreibt die Gespräche mit der Stadt als „konstruktiv“. Allerdings sei die Bausubstanz der denkmalgeschützten Kirche „schlimmer als vorgestellt“. Das hätten Begehungen mit Architekten und Bauingenieuren ergeben. Gleichzeitig hätten sie dem Gebäude „viel Potenzial“ für eine Kinonutzung bescheinigt. Für die Investoren steht trotz der maroden Substanz fest: „Wir wollen sanieren.“ Über den Kaufpreis müsse mit der Stadt nun verhandelt werden.

Anzeige

Für die benachbarte ehemalige Voigtschule prüft die Verwaltung weiter, ob sich das Gebäude als Standort für das Städtische Museum eignet. Ein Ergebnis liegt noch nicht vor. Sowohl die Verhandlung zur Baptistenkirche als auch die Prüfung sollen „zeitnah“ abgeschlossen werden, heißt es in einer Verwaltungsvorlage zur kommenden Kulturausschusssitzung.

Darin schließt die Verwaltung eine zwischenzeitliche Vermietung der Schule aus. Diese hatten die Linken bereits im Mai angesichts der Raumnot vor Kulturinitiativen gefordert. Gleichzeitig sollten die Gebäude, das Städtische Museum und das ehemalige Gefängnis am Waageplatz in ein Raumkonzept für Kulturinitiativen eingegliedert werden. Die Verknüpfung mit der Bürgerstraße lehnt die Verwaltung ab. Für das Gefängnis soll nun „zu gegebener Zeit“ ein Nutzungskonzept erarbeitet werden.

Der Kulturausschuss tagt am Donnerstag, 18. September, ab 16.30 Uhr im Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Justus-von-Liebig-Weg 3.