Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Das 26. Semester geht zu Ende
Die Region Göttingen Das 26. Semester geht zu Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 25.06.2017
Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

Während Antonia Engelke und Erik Röhling alleine vor ihre Kommilitonen traten, hatten die Freunde Johannes, Benedikt und Janick sich als Gruppe zusammengeschlossen. Die Studenten, die die Vorlesungen mit betreuen, hatten sie auf ihre Vorträge vorbereitet. Antonia, die die zweite Klasse der Albani-Schule besucht, hatte sich als Thema „Der Wolf“ ausgewählt.

So erklärte sie den rund 30 Teilnehmern, dass dieser in der Literatur zwar oftmals als böse dargestellt werde, es aber auch positive Darstellungen gebe. „Diese befinden sich etwa im Dschungelbuch oder bei Romulus und Remus, die nach einer Sage die Gründer Roms sein sollen“, wandte sie sich an die Zuhörer. Auch dass der Harz früher ein Wolfsgebiet gewesen sei und es derzeit bis zu acht Wolfsrudel in Niedersachsen gebe, brachte sie den Teilnehmern näher.

Anzeige

Der Mond und die Politik

Mit der Mathematik in "Alice im Wunderland" beschäftigten sich Johannes, Benedikt und Janick. Sie erläuterten, dass Alice, nachdem sie in das Loch gefallen ist, versucht, ihr bisheriges Wissen mit mathematischen Rätseln zu lösen. Ausgehend davon gingen sie auf die verschiedenen Zahlensysteme ein, wie das Zweier-System, das nur die eins und die null beinhaltet. Zudem thematisierten sie das Hexadezimalsystem, das die Zahlen null bis neun wie die Buchstaben A bis F beinhaltet. Sie bezogen auch die anderen Kinder mit in ihren Vortrag ein, indem sie sie Aufgaben in den verschiedenen Zahlensystemen rechnen ließen.

Erik Röhling, der die Montessori-Schule besucht, hatte für seinen Vortrag als Thema die erste Mondlandung ausgesucht. Ausgewählt hatte er das Thema, weil er zu Weihnachten ein Teleskop geschenkt bekommen hat und er sich für den Mond interessiert. Doch nicht nur das eigentliche Ereignis der Mondlandung, sondern auch die politischen Hintergründe beleuchtete er in seinem Vortrag.

Physikvorlesung am beliebtesten

Außerdem berichtete er den Mädchen und Jungen auch, was aus den drei Astronauten nach ihrer Rückkehr auf die Erde geworden ist. Alle Referenten bekamen für ihre Vorträge viel Applaus. Peter Brammer, Organisator der Kinder-Uni, lobte die Vorträge. Für Brammer war es die letzte Vorlesung als Verantwortlicher der Kinder-Uni.

Insgesamt haben etwa 1000 Kinder an den sechs Vorlesungen sowie den Seminaren und Workshops teilgenommen. Wer mindestens viermal bei einer Vorlesung war, konnte bei einer Verlosung dabei sein und ein Buch oder Karten für das Badeparadies gewinnen. „Am besten war die Physikvorlesung besucht. Und die Seminare und Workshops waren immer schnell ausgebucht“, erläuterte Brammer. Eine Veränderung, die ihm über die Jahre aufgefallen sei, sei, dass die Kinder interessierter geworden seien und zahlreiche Fragen stellen würden.

Von Vera Wölk