Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Kinder führen Ostermusical in St.-Petri-Kirche in Grone auf
Die Region Göttingen Kinder führen Ostermusical in St.-Petri-Kirche in Grone auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 19.04.2019
Kinder und Jugendliche proben in der St. Petri-Kirche-Göttingen für ein Ostermusical. Quelle: Christina Hinzmann
Anzeige
Grone

Beim Familiengottesdienst am Ostermontag um 11 Uhr in der evangelischen St.-Petri-Kirche führen Kinder und Jugendliche auch in diesem Jahr wieder ein Ostermusical auf. Für die Proben opfern die vier bis 14 Jahre alten Darsteller viel Zeit, sind mit großem Eifer bei der Sache. „Ich habe drei Stunden gebraucht, um den Text auswendig zu lernen und ihn die ganze Zeit in der Stadt vor mich hingesagt“ erzählt Judith (7). Wie die meisten der neun Mitwirkenden ist die Zweitklässlerin auch im Kinderchor St. Petri aktiv.

Hahn begleitet Aufführung am Klavier

Die Kirchenmusikerin Elke Hahn begleitet die Kinder und Jugendlichen am Klavier. Quelle: Christina Hinzmann

Angeleitet werden die Kinder und Jugendlichen von Elke Hahn, die in Hardegsen wohnt, die Kostüme stammen noch aus einer Konfirmandenaktion. „Ostern ist liturgisch mindestens ebenso wichtig wie Weihnachten“, sagt die Kirchenmusikerin, die die Aufführung am Klavier begleitet: „Warum sollen wir dann nicht in Ergänzung zum Krippen- auch ein Osterspiel machen?“. Das Ostermusical hat jetzt schon knapp zehn Jahre Tradition in der Gemeinde und wird immer wieder variiert.

Anzeige

Verurteilung und Auferstehung

In diesem Jahr geht es um „Josef von Arimathia“ – von der Anklage gegen Jesus bis zur Auferstehung. Der Hohepriester soll Jesus vor seiner Verurteilung verteidigt und für ihn sein eigenes Grab zur Verfügung gestellt haben. Die Kinder übernehmen die Rollen von anklagenden Ratsherren, von Jüngern und von den drei Frauen, die das leere Grab entdeckt haben. Einige Kinder begleiten den Familiengottesdienst auch instrumental, ein Orgelschüler von Hahn spielt in der barocken Saalkirche keltische Harfe.

Von Kuno Mahnkopf