Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Kinderbetreuung weiter ausbauen
Die Region Göttingen Kinderbetreuung weiter ausbauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 08.05.2019
Die Kinder und ihre Tagesmütter kommen super miteinander aus. Quelle: r
Göttingen

Langeweile gibt es bei den Tagesmüttern –und vätern, denn auch die gibt es bei der Kindertagespflege Börse in Göttingen, nicht. Seit fast 20 Jahren existiert die Einrichtung, die seit 2005 als eigenständiger Verein arbeitet, seit 2001 aus kommunalen Mitteln gefördert wird.

Der gemeinnützige Verein hat sich zum Ziel gesetzt, die Kinderbetreuung qualitativ und quantitativ auszubauen. Etwa ein Viertel der Betreuer haben einen pädagogischen Hintergrund. Personen, die sich in die Tagespflege einbringen möchten, benötigen eine spezielle Qualifizierung, die 168 Stunden umfasst. Diese kann auch durchaus berufsbegleitend durchgeführt werden, da die Termine flexibel zu gestalten sind.

Akquirieren, vermitteln, beraten

Betreut werden kann in den eigenen vier Wänden, es können Räume angemietet werden, aber es besteht auch die Möglichkeit, direkt in die Familien zu gehen. Die Tagespflegebörse Göttingen akquiriert, vermittelt, berät und unterstützt Eltern, die eine Kinderbetreuung suchen.

„Bei vielen ist es so, dass sie zum eigenen Kind noch andere betreuen möchten“, erzählt Susanne Rieks, die Geschäftsführerin der Kindertagespflege in Göttingen. Sie und ihre Mitstreiter sind von dem Konzept überzeugt, Kinder in kleinen Gruppen individuell zu betreuen. Die Akzeptanz in der Bevölkerung ist nach Rieks Meinung allerdings noch nicht so vorhanden, wie sich ihr Verein dies wünschen würde. „Wir werden immer noch nicht als professionell angesehen“, sagt Rieks. Dabei finden auch nach der Qualifizierung in regelmäßigen Abständen Schulungen statt. Darüber hinaus gibt es Fachberaterinnen, an die man sich im Bedarfsfall jederzeit wenden kann.

Blumen gab es für die Tagesmütter für ihren unermüdlichen Einsatz. Quelle: vw

„Wir möchten eine Alternative zu einer Krippe bieten können und sind der Ansicht, dass Eltern durchaus ein Wahlrecht haben sollten“, erläutert die Geschäftsführerin. „Für manche Eltern ist eben die Krippe die Lösung, andere wünschen sich eine individuelle Betreuung in einer kleinen Gruppe“, sagt Rieks.

Eine Aufnahme in eine Tagesbetreuung ist jederzeit möglich. „Die Tagesmütter wünschen sich eine kontinuierliche Betreuung“, ergänzt Rieks. Angebot und Nachfrage verhält sich ganz unterschiedlich. „In den Wintermonaten ist die Nachfrage größer“, berichtet die Geschäftsführerin, die mit ihren Mitstreiterinnen an einem Stand in der Göttinger Innenstadt anlässlich der bundesweiten Aktionswoche mit der Bevölkerung ins Gespräch kommen wollten.

Kleine Tüten mit Blumensamen, die die guten Wachstumsbedingungen symbolisieren sollten, wurden in der Fußgängerzone verteilt. Quelle: vw

Großer Beliebtheit erfreut sich ein zweites Projekt, das unter dem Dach der Kindertagesbörse Göttingen beheimatet ist. In Zusammenarbeit mit Betrieben wird eine Notfall-, Ferien- und Veranstaltungsbetreuung angeboten. Die Ausbildung umfasst 30 Stunden. Vorwiegend Studenten sind dort eingebunden. „Auch hier findet nach der Ausbildung eine pädagogische Begleitung statt“, erklärt die Göttinger Geschäftsführerin. Die Kosten übernehmen die Betriebe. „Dies ist ein stark nachgefragtes Angebot, besonders die Notfallbetreuung, die benötigt wird, wenn die eigentliche Betreuung kurzfristig ausfällt, ist sehr beliebt“, erläutert Rieks. Dabei wird sehr genau darauf geachtet, dass die Kinder sich nicht ständig an neue Gesichter gewöhnen müssen, sondern ihnen vertraute Personen zugewiesen werden.

Von Vicki Schwarze

Göttingen Internationales Kunst- und Friedensprojekt in Göttingen - 50 Städte – 50 Spuren – Eine Welt ohne Atomwaffen

„50 Städte – 50 Spuren – Eine Welt ohne Atomwaffen“, so lautet der Name des internationalen Kunst- und Friedensprojekts, das am Sonntag, 12. Mai, um 11.30 Uhr im Alten Rathaus in Göttingen eröffnet wird.

08.05.2019

Mit 1000 Euro unterstützt das Göttinger Unternehmen Xtrastein den „Wünschewagen“ des Arbeiter Samariter Bundes. Mit dem Projekt wird sehr kranken Menschen in ihrer letzten Lebensphase Wünsche erfüllt.

08.05.2019

Um Bebauungspläne – beispielsweise für Große Süd – und einen neuen Zebrastreifen geht es unter anderem in der nächsten Sitzung des Göttinger Bauausschusses.

08.05.2019