Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Kölner Künstler Gunter Demnig verlegt erste „Stolpersteine“ in Dransfeld
Die Region Göttingen Kölner Künstler Gunter Demnig verlegt erste „Stolpersteine“ in Dransfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 13.05.2013
Von Gerald Kräft
Erinnerung an jüdische Bürger in Dransfeld: der Künstler Gunter Demnig mit Stolpersteinen für die Gerlandstraße 4. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Dransfeld

13 Gedenksteine mit auf Messing eingravierten Namen wurden auf dem Gehweg in der Langen Straße und in der Gerlandstraße vor den Häusern der Vertriebenen angebracht.

Stolpersteine sind eine Aktion des Kölner Künstlers Gunter Demnig, der die Verlegung in Dransfeld auch selbst ausführte. Mittlerweile gibt es Stolpersteine in Deutschland in 846 Kommunen, europaweit in 1000.

Anzeige

In der Langen Straße 29 und 49 wird jetzt an die Familien Dannenberg und Haas erinnert, vor der Gerlandstraße 4, gegenüber der früheren Synagoge, an die Familie des Lehrers Levi Schwalm. Die Steine lägen dort, wo die Vertriebenen früher ein- und ausgingen. Sie seien tagtäglich nun wieder präsent, sagte Ernst Achilles-Wengel, Sprecher des Dransfelder Bürgerforums 9. November, das die Aktion initiierte.

„Das ist auch ein wichtiges Zeichen, wie darauf reagiert wird, was sich in unserer Gesellschaft an manchen Stellen entwickelt“, so Bürgermeister Rolf Tobien (SPD). Zu manchen Steinverlegungen kämen Familienangehörige aus drei Kontinenten, die sich vorher nie getroffen hätten, berichtete Demnig. Sie hoffe, dass es auch in Göttingen bald Stolpersteine gebe, erklärte Jacqueline Jürgenliemk, Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Göttingen.

Bislang vermeide der Rat eine Entscheidung. Ihrer Mutter sei der Stein in Hamburg für ihren Mann sehr wichtig. Ein Grab gebe es nicht.

Der Dransfelder Stadtrat hatte vor einem Jahr Stolpersteine einstimmig gebilligt. Bedingung ist, dass Hauseigentümer und Nachfahren der Vertriebenen zustimmen. Das Bürgerforum sucht noch Paten für weitere Stolpersteine. Anfang der 30er-Jahre gab es rund 40 Dransfelder jüdischen Glaubens. Die meisten konnten rechtzeitig fliehen.