Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Mein Landleben: Einfach Kartoffel
Die Region Göttingen Mein Landleben: Einfach Kartoffel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 28.12.2018
So simpel lässt sich das Landleben genießen. Quelle: r
Anzeige
Südniedersachsen

Wie die meisten Menschen denke ich anlässlich der Festtage ausführlich über die Nahrungsversorgung nach. Es soll schließlich an nichts fehlen. Im besten Fall gibt es ein festliches Menü. Schon im Vorfeld strengt mich diese Aufgabe aber irgendwie an. Menü-Kreationen gehören nicht zu meinen größten Fähigkeiten. Trotzdem bin ich grundsätzlich willig, einen Haufen Nahrungsmittel zu beschaffen, damit das Rundum-Wohlfühlpaket gesichert ist.

Der Einkauf ist nervig, aber bei sachlicher Betrachtung keine dramatische Herausforderung. Normalerweise. Doch auch auf dem Land, wo man an gewöhnlichen Tagen noch nicht einmal geächtet wird, wenn man durch schräges Einparken einen zweiten Parkplatz unbrauchbar gemacht hat, ist es im Zuge der Feiertage eng vor den Läden. Und hat man diese erst betreten, wird man unweigerlich in eine Art Endzeitstimmung gerissen. Plötzlich gibt es keine frischen Pilze mehr im Regal und der Lieblingswein ist ebenfalls ausverkauft.

Anzeige

In einem solchen Moment, ich wollte gerade um die letzten Tiramisu-Zutaten kämpfen, habe ich mich neulich im übervollen Supermarkt umentschieden. Wozu dieser übertriebene Festtagsschmaus, wenn in ein paar Tagen sowieso alle von Diät und Verzicht reden? Warum zum schlechtesten Zeitpunkt, nämlich wenn alle das Gleiche wollen, unbedingt an Tiramisu festhalten? Mit jeder Minute im Supermarkt reduzierte sich meine Lust auf ein Festessen.

Kartoffeln mit Quark

Der Schlacht am Regal überdrüssig, stopfte ich den Einkaufszettel in meine Hosentasche, legte einen Sack Kartoffeln, Quark und etwas Gemüse in den Einkaufswagen und nahm einen Wein, der mir als gute Alternative zum Lieblingswein erschien. Ich plante nicht direkt einen Festtagsschmaus-Boykott, war aber wild entschlossen, meine Liebsten mit schlichten Waffeln aus Omas Waffeleisen sowie Pellkartoffeln abzuspeisen.

Es war sehr schön, Weihnachten so viel Zeit für Gespräche zu haben und nicht stundenlang in der Küche zu stehen. Unsere Waffeln hatten eine Herzform und alle waren sich einig, dass man die Liebe, die in ihnen steckte, schmecken konnte. Und dann befanden wir, dass die einfachsten Lebensmittel oft die besten sind.

Häufig steckt in ihnen ja viel mehr Herz als man ahnt. Schließlich hat irgendwer die Kartoffel mal gepflanzt, gegossen und geerntet. Das Herz, das in Gemüse und Obst steckt, ist selten so sichtbar wie das einer Herzform-Waffel. Aber manchmal zeigt es sich. Zum Beispiel beim Aufschneiden eines Kohlrabis oder beim Knacken einer Nuss. Meine Familie und ich haben Weihnachten viele Herzen gesehen. Deshalb essen wir Silvester auch wieder Pellkartoffeln. Dann muss sich keiner Gedanken um das Menü machen. Und das Orakel-Spiel für 2019 kann direkt beim Essen starten. Ich hoffe, ich bekomme eine Herz-Kartoffel.

Kolumnistin Anke Weber Quelle: r

Sie erreichen die Autorin unter E-Mail:autorin@anke-weber.de Instagram:https://www.instagram.com/ankeweber author facebook:https://www.facebook.com/ankeweberautorin

Von Anke Weber