Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Kolumne: WhatsApp ist nicht mehr unser Freund
Die Region Göttingen Kolumne: WhatsApp ist nicht mehr unser Freund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 29.11.2019
Jetzt erwischt’s die Nutzer des Messenger-Dienstes WhatsApp. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Eiserne Regel aus dem Wörterbuch „Deutsch – Wirtschaft / Wirtschaft – Deutsch“: Je schöner und generöser eine Wortgirlande geflochten ist, desto größer sollte der Argwohn beim Empfänger der Botschaft sein. Hat mit Otto-Normal-Göttinger nichts zu tun? Aber sicher doch. Kündigt ein Unternehmen beispielsweise „Preisanpassungen“ oder „Anpassungen der Kostenstrukturen“ an, können Sie sicher sein: Jetzt wird’s teurer.

Filialschließungen? Nein – Optimierungen!

Ein gelungenes Beispiel für oben genanntes Phänomen hat die Sparkasse Göttingen vor wenigen Tagen erst veröffentlicht. In einer Mitteilung des Kreditinstitutes heißt es: „Während viele Kreditinstitute, um diese Herausforderungen zu meistern, den Weg der reinen Kostensenkung gehen und teilweise mehr als die Hälfte ihrer Filialen schließen, geht die Sparkasse Göttingen einen anderen Weg – Optimierung des Filialnetzes und gleichzeitig Ausbau der digitalen Services.“ Heißt übersetzt: Es werden Filialen geschlossen, und in nicht mehr allen Zweigstellen werden fortan Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkasse anzutreffen sein. Bei manchen Niederlassungen handelt es sich also eher um einen überdachten EC-Automaten de luxe. Doch soll man das „rote S“ dafür schelten? Nein! Auch bei denen kommt das Geld nicht aus der Steckdose oder fließt wie Wasser aus der Decke.

Christoph Oppermann Quelle: Christina Hinzmann

Sie bleiben auf dem Laufenden.

Anpassungen im Kosten- und Organisationsbereich sind auch beim Social-Media-Giganten Facebook ein Dauerthema. Und wie immer bedeutet das: Etwas wird „kostenintensiver“ oder eingestellt. Jetzt erwischt’s die Nutzer des Messenger-Dienstes WhatsApp. Künftig sind solche Services, wie sie beispielsweise das Tageblatt seit vier Jahren anbietet, nicht mehr möglich und werden in den ersten Dezember-Tagen eingestellt. In den allernächsten Tagen stellen wir unseren WhatsApp-Nutzern dazu Alternativen vor, um die Trauer in Grenzen und unsere Leserinnen und Leser weiterhin informiert zu halten.

So, und nun „optimiere“ ich Ihren Zeitvorrat. Heißt konkret: Schluss mit dem Schreiben und Ihnen ein schönes Wochenende!

Sie erreichen den Autor unter

E-Mail: c.oppermann@goettinger-tageblatt.de

Twitter: https://twitter.com/tooppermann

Facebook: https://www.facebook.com/christoph.oppermann

Von Christoph Oppermann

Schon lange gibt es deswegen Ärger: Haus- und Grundstücksbesitzer sind verpflichtet, einen Beitrag zu zahlen, wenn die Straße vor ihrer Tür saniert wird. Das regelt die Straßenausbaubeitragssatzung. Doch der Bürgerprotest dagegen wird immer lauter.

30.11.2019

Eine Podiumsdiskussion zum Thema „Unpolitische Jugend oder Politik ohne Jugend?“ wird am Montag, 2. Dezember, im ZHG ausgerichtet. Zu den Gästen gehört auch Larissa Freudenberger, Juso-Vorsitzende des Unterbezirks Göttingen. Das Tageblatt hat im Vorfeld der Veranstaltung mit ihr gesprochen.

29.11.2019

Es sind nicht nur Auswärtige, die den Zubringer zur A 7 im Norden Göttingens fälschlicher Weise als Autobahn betrachten und zu schnell fahren – zum Leidwesen von Anwohnern. Ein mobiler Blitzer leistet hier seit Wochen ganze Arbeit. Zudem soll ein jetzt aufgebrachter grobporiger Belag die Fahrgeräusche mindern. Doch die werden irgendwann wieder zunehmen.

29.11.2019