Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Konzept für Weender Freibad beschlossen
Die Region Göttingen Konzept für Weender Freibad beschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:57 12.04.2013
Von Britta Bielefeld
Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Ein Änderungsantrag von CDU und FDP, die noch einmal mit den Bürgern und dem Förderverein über ein anders Konzept verhandeln wollen, wurde abgelehnt. Viele Weender waren zur Sitzung gekommen. „Wir tragen dieses Konzept nicht mit“, stellten sie klar, als Frank-Peter Arndt (SPD) seinen Antrag verteidigte und dennoch auf die Trägerschaft des Vereins setzte.

Hans-Otto Arnold (CDU) kritisierte, dass die SPD erst ein Konzept beschließe und dann auf Unterstützung hoffe. Streitpunkt ist vor allem der Sprungturm. Die Weender forderten ein „Freibad“, keine „Badestelle“.

Das Konzept sieht vor, dass ein Teil des Geländes verkauft wird, um Sanierung und Umbau für 1,5 Millionen Euro finanzieren zu können. Vorgesehen sind jetzt 33-Meter-Bahnen, unbeheizt und ohne Sprungmöglichkeit, sowie Sandstrand.

Mehr zum Thema

Der Freibad-Förderverein Weende hat die Hoffnung auf ein besseres Konzept für das Bad im nördlichen Stadtteil Göttingens noch nicht aufgegeben. Ultimative Mindestforderungen an die Stadt wurden in der Mitgliederversammlung am Mittwochabend aber nicht aufgestellt.

Gerald Kräft 04.04.2013

Der stellvertretende Vorsitzende des Freibad-Fördervereins, Franc Pfahl, ist im Streit um das künftige Badkonzept zurückgetreten. Meinungsverschiedenheiten im Vorstand über das weitere Vorgehen seien sowohl dem Verein als auch dem Ziel, das Freibad zu erhalten, nicht dienlich, begründete Pfahl seinen Entschluss in einem offenen Brief.

Gerald Kräft 01.04.2013

Irgendwann bietet eine 83-jährige Weenderin an, mit dem Putzlappen ins Freibad zu kommen, wenn es denn der Erhaltung der Einrichtung dient. Dafür erhält sie den Applaus der rund 60 Zuhörer im Sportausschuss des Stadtrates, die sich für ihr Weender Freibad einsetzen. Zu diesem Zeitpunkt ist die Diskussion um die Zukunft der Einrichtung schon wieder einigermaßen verfahren.

Jörn Barke 14.03.2013