Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Kosmetikseminar: Krebskranke Frauen lernen sich für den Alltag zu schminken
Die Region Göttingen Kosmetikseminar: Krebskranke Frauen lernen sich für den Alltag zu schminken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 29.08.2013
In netter Atmosphäre bei Blumen und Keksen: Kursteilnehmerin Renata Hahnke schminkt sich ab, bevor das neue Make-up aufgetragen wird. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

In Zusammenarbeit mit dem Verein Horizonte veranstaltet die DKMS Life (Tochtergesellschaft der Deutschen Knochenmarkspenderdatei) deshalb Kosmetikseminare für betroffene Frauen. „Frische“ und „Natürlichkeit“ sind dabei die Schlagworte, die Seminarleiterin Helga Micklich immer wieder einwirft. Sie selbst sei einmal Betroffene gewesen und fühle sich als gelernte Kosmetikerin in der Pflicht, etwas von den guten Erfahrungen, die sie gemacht habe, zurück zu geben, erzählt die Berlinerin.

Das Seminar im Göttinger Gesundheitamt zählt sieben Teilnehmerinnen, die unter  Micklichs Anleitung ein unaufdringliches Alltags-Make-Up nachschminken wollen. „Ein bisschen Spaß muss auch bei der Aktion sein“, findet Micklich und scherzt, dass das Ergebnis dezent genug werde, um sich noch unbescholten bei Tageslicht hinaus wagen zu können.

„Ich weiß gar nicht, was das alles ist“

Mehrere Kosmetikprodukte werden von den Teilnehmerinnen vor sich aufgebaut und kritisch beäugt. „Ich weiß gar nicht, was das alles ist“, kommentiert eine Patientin die Sammlung. Doch Micklich kann beruhigen: „Das lernen wir ja.“

Das kosmetische Hauptproblem der Krebspatientinnen wird schnell klar. Nicht nur das Kopfhaar wird von der Chemotherapie angegriffen, sondern auch Härchen im Gesicht wie Augenbrauen und Wimpern fallen häufig aus. Diese seien aber wichtig um dem Gesicht Kontur zu geben, erklärt Micklich. Permanent Make-Up, bei dem die Farbe in die Haut eintatowiert wird, sei eine Lösung, schlägt  Kursteilnehmerin Cornelia Engelmann vor. „Aber das darf man während der Chemotherapie nicht“, wendet Teilnehmerin Renata Hahnke ein. Deswegen wird mit Puder und Kajalstift getrickst.

„Jetzt locken wir die Schönheit heraus“

„Jetzt locken wir die Schönheit heraus“, macht Micklich klar und fordert die Teilnehmerinnen auf, sich die Augen mit einem Schminkstift fein zu umranden. Damit werden die fehlenden Wimpern imitiert. „Was so ein bisschen Farbe ausmacht“, staunt Hahnke.

Nicht alle Frauen sind überzeugt. Sie betrachten sich skeptisch im Spiegel. Sabine Völker, Vertreterin des Vereins Horizonte, kennt das Phänomen. Selbst wenn das Ergebnis für das Gegenüber natürlich aussieht, seien die Patientinnen so viel Farbe oft nicht mehr gewohnt. „Und dann hat man das Gefühl, das ist zu stark und auffällig“, begründet Völker.

Seminar ist für Patientinnen kostenlos

Das Seminar ist für die Patientinnen kostenlos, was für Völker besonders wichtig ist.  Es schaffe die Freiheit, einfach mal auszuprobieren, so Völker. Die Finanzierung übernehmen die DKMS Life und der Verein Horizonte.

Als es um Kopfbedeckungen geht, runzelt auch Teilnehmerin Hahnke die Stirn. An ihr demonstriert Micklich unterschiedliche Arten ein Kopftuch zu binden. „Ich bin kein Tuchträger, das steht mir überhaupt nicht“, erklärt Hahnke. „Doch“, entgegnen mehrere Frauen gleichzeitig.

► Die Kosmetikseminare für krebskranke Frauen finden regelmäßig statt. Der nächste Kurs im Gesundheitsamt Göttingen beginnt im November.

dkms-life.de

Von Daniela Lottmann