Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Krebsfälle: Land entlastet Firma Grewe
Die Region Göttingen Krebsfälle: Land entlastet Firma Grewe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 13.12.2012
Von Jürgen Gückel
Luftaufnahme von Groß Schneen.
Luftaufnahme von Groß Schneen. Quelle: Archiv
Anzeige
Groß Schneen/Hannover

Das Ministerium hat in einem fünfseitigen Antwortschreiben  klargestellt, dass das Unternehmen zu keiner Zeit beim Gebrauch von Lösungsmitteln die Mengenschwellen aus dem Bundesimissionschutzgesetz, die eine spezielle Genehmigung erforderten, überschritten habe. Auch seien bei den Kontrollen der Gewerbeaufsicht keine Feststellungen getroffen worden, die wesentliche Mängel offenbart hätten.

Die Firma werde zudem seit 1999 von einer externen Fachkraft für Arbeitssicherheit betreut. Aus der Öffentlichkeit, so das Ministerium weiter, habe es im Laufe der Jahre „nur drei relativ unkonkrete Beschwerden“ gegeben, denen nachgegangen wurde und bei denen sich ebenfalls „kein weiterer Handlungsbedarf“ ergeben habe.

Ministerium bestätigt Angaben der Firma

Das Ministerium bestätigt zudem die bisherigen Angaben der Firma Grewe, wonach seit 1999 kein Trichlorethylen – angeblich denkbarer Auslöser von Krebsfällen – mehr eingesetzt würde. Detailliert werden in der Antwort die benutzte Technik der Entfettung seit 1988 dargestellt und der Lösungsmitteleinsatz beschrieben.

Überdies, so die Antwort, gebe es erst seit Oktober dieses Jahres eine Einstufung der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC), wonach Trichlorethylen als krebserregend für den Menschen gilt. Demnach könne die Substanz Nierenzellkarzinome auslösen. Begrenzte Hinweise gebe es auch bei Non-Hodgkin-Lymphomen oder Leberkrebs.

Die weiteren Antworten zum Epidemiologischen Krebsregister Niedersachsen bestätigen Wenzels Vorwurf, dass dieses für kleinräumige Analysen bislang kaum geeignet ist.  „Die in der letzten Woche beschlossene Novelle des Gesetzes über das Epidemologische Krebsregister war überfällig“, kommentiert Wenzel. Nunmehr sei auch eine Meldepflicht für Ärzte vorgesehen.

Mehr zum Thema

Groß ist weiterhin die Aufregung unter Bürgern in Groß Schneen wegen der Ermittlungen gegen die örtliche Schilder-Lackiererei Wilhelm Grewe.Die Staatsanwaltschaft geht dem Verdacht nach, unsachgemäßer Umgang mit der krebserregenden Chemikalie Trichlorethylen könne Auslöser von mehr als 50 Krebserkrankungen gewesen sein.

Jürgen Gückel 29.11.2012
Göttingen Zehnmal mehr Opfer als statistisch erwartet - Krebs-Siedlung: Viele wollen Wahrheit nicht wissen

Der  alte Mann wendet sich wutschnaubend ab: „Lasst das doch ruhen, das gibt doch sonst nie Frieden!“ Gerade hat ein Kamerateam sein Haus und den Blick durch den Garten hinüber zur Schilderfabrik Grewe gefilmt. Mit dem Nachbarn hat er sich über den ungeheuerlichen Verdacht unterhalten, dass Emissionen eines Lösungsmittels für die vielen Krebsfälle in der Nachbarschaft verantwortlich sein könnten.

Jürgen Gückel 26.11.2012

Der Ausdruck einer Landkarte von Google-Maps kursiert in Groß Schneen. Darauf viele schwarze Kreuze. In jedem Haus unter einem der Kreuze soll ein Mensch an Krebs gestorben oder schwer erkrankt sein. Eine besondere Häufung ist im Wohngebiet Birkenfeld zu sehen – in der Abluftschneise der Schilderfabrik Wilhelm Grewe.

25.11.2012