Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Antikriegstag: DGB fordert Abrüstung
Die Region Göttingen Antikriegstag: DGB fordert Abrüstung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:32 29.08.2019
Agnieszka Zimowska, Geschäftsführerin DGB Südniedersachsen-Harz Quelle: r
Anzeige
Göttingen

Zu einer Kundgebung am Nabel, Weender Straße, Göttingen, ruft Geschäftsführerin der DGB-Region Südniedersachsen-Harz, Agnieszka Zimowska, für Sonnabend, 31. August, um 11 Uhr auf. Unterstützt wird sie dabei vom Göttinger Friedensforum. Am darauffolgenden Tag ist der Antikriegstag. Der Gedenktag erinnert an den Angriff Nazi-Deutschlands auf das Nachbarland Polen, der als Beginn des zweiten Weltkriegs gilt und sich zum 80. Mal jährt.

Traditionell wird der Antikriegstag von Gewerkschaften genutzt, um unter der Losung „Nie mehr Krieg! Nie mehr Faschismus! Für Frieden und Abrüstung“ vor Militarisierung als Mittel zu Konfliktlösungen und für soziale Gerechtigkeit zu mahnen. „Weltweit befinden sich Feinde von Demokratie und Mitbestimmung, Anhänger militärischer Lösungen statt des klärenden Dialogs auf dem Vormarsch. Das muss uns als Zivilgesellschaft hellhörig machen“, sagt Zimowska.

Von Pascal Wienecke

Der Parkplatz-Ärger in schicken Göttinger Ostviertel wird immer größer – der Parkdruck durch Ortsfremde auch. Jetzt denkt die Stadt über eine „Bewirtschaftung“ durch Gebühren und Anwohnerparken nach.

29.08.2019

Eine eigene Oberschule der Stadt im Gebäude der Heinrich-Heine-Schule oder die Bonifatiusschule 2 öffnen und als freie Schule betreiben: Zahlen und Daten zu diesen Vorschlägen erhielten am Donnerstagabend die Mitglieder des Schulausschusses.

29.08.2019

+++Aktualisiert+++ Grabschen, Anzüglichheiten, Schläge: Die Universität will zwei Professoren aus dem Dienst entfernen lassen. Sie bezichtigt sie des sexuellen Fehlverhaltens gegenüber Studentinnen und Doktorandinnen.

30.08.2019