Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Laboranalysen: Gerichte aus Barterode ohne Pferdefleisch
Die Region Göttingen Laboranalysen: Gerichte aus Barterode ohne Pferdefleisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 17.04.2013
Von Matthias Heinzel
Verdacht mit Laboranalysen ausgeräumt: In Barteroder Feinkost-Produkten befindet oder befand sich kein Pferdefleisch. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Barterode

Geschäftsführer Thomas Loibl hatte die Tests in Auftrag gegeben, nachdem bekannt geworden war, dass das Unternehmen im Jahr 2011 Fleisch von dem niederländischen Großhändler Willy Selten bezogen hatte. Die holländische Firma steht unter Verdacht, Pferdefleisch unter als Rinderhack verkauftes Fleisch gemischt zu haben.

Die Barteroder Feinkost-GmbH hatte daraufhin sein gesamtes Sortiment von Rückstellmustern testen lassen. Solche Muster sind Produkte, die nicht in den Verkauf gehen, um sie später zu Kontrollzwecken untersuchen zu können. In keinem der Gerichte habe sich Pferde-DNA nachweisen lassen, erklärte Loibl.

Das Unternehmen produziert Suppen nach asiatischer Rezeptur und Fertiggerichte, darunter Chili con Carne und Paprika-Hackfleischsuppe.

Mehr zum Thema

Auch in der Region ist ein Betrieb von dem jüngsten Fleischskandal betroffen: Die Barteroder Feinkost GmbH hat im Jahr 2011 zwei Lieferungen von Fleisch unklarer Herkunft bezogen, bestätigte Inhaber Thomas Loibl. Die Produkte dürften allerdings längst verzehrt sein.

Matthias Heinzel 15.04.2013

Ein niederländischer Großhändler soll seit mehr als zwei Jahren Pferdefleisch falsch etikettiert und verkauft haben, unter anderem an mehr als 120 Unternehmen in Deutschland. Auch Niedersachsen ist von dem Skandal betroffen – offenbar stärker als bislang angenommen.

12.04.2013
Panorama Niederländischer Großhändler unter Verdacht - Wegen Pferde-Anteil: Behörden rufen 50.000 Tonnen Fleisch zurück

Der Pferdefleisch-Skandal geht in die nächste Runde: 50.000 Tonnen Fleisch müssen in ganz Europa aufgespürt werden. Ein Großhändler in den Niederlanden steht unter Verdacht, flasch deklarierte Ware nach ganz Europa geliefert zu haben. Auch in Deutschland sind vermutlich etliche Fleischprodukte betroffen.

11.04.2013