Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Land Niedersachsen fördert ÖPNV – Geld für Anschaffung von Bussen in Göttingen
Die Region Göttingen

Land Niedersachsen fördert ÖPNV – Geld für Anschaffung von Bussen in Göttingen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 29.01.2021
Das Land Niedersachsen unterstützt die Anschaffung von Bussen bei der GöVB.
Das Land Niedersachsen unterstützt die Anschaffung von Bussen bei der GöVB. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Seit Beginn der Pandemie fährt der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) Defizite ein. Bund und Länder unterstützen die Anbieter. Das Land Niedersachsen fördert in diesem Jahr 324 Einzelprojekte im ÖPNV – fast 100 mehr als 2021. Die Fördersumme ist gegenüber dem Vorjahr von 95,4 auf 157 Millionen Euro deutlich angehoben worden. Diese Zahlen teilten die Wahlkreisbüros der Göttinger SPD-Landtagsabgeordneten Gabriele Andretta und des Hann. Mündener SPD-Landtagsabgeordneten Gerd Hujahn mit.

In Göttingen werde wie im vergangenen Jahr durch das Land die Beschaffung von sechs Bussen bei den Göttinger Verkehrsbetrieben (GöVB) mit voraussichtlich knapp 1,4 Million Euro gefördert. Seit 2018 stellen die Göttinger Verkehrsbetriebe ihre Bus-Flotte nach und nach auf Plug-In-Hybrid- und Elektrobusse um. Bereits zwölf solcher Busse würden in Göttingen fahren, weitere sechs könnten nun Dank der Landesförderung dazukommen.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Land fördert Grundsanierung von Bushaltestellen in Göttingen

Außerdem fördere das Land wie 2020 die Grundsanierung von 16 Bushaltestellen im Stadtgebiet. Gerade in Zeiten der Pandemie müsse die Mobilität der Bürger nachhaltig verbessert werden, so Andretta. „Wir müssen attraktive Alternativen zum Auto schaffen und unsere Umwelt schützen.“

Der Hann. Mündener SPD-Landtagsabgeordnete Gerd Hujahn sieht in der „Rekordsumme“ in Höhe von 157 Millionen Euro „ein gutes Signal“ der von seiner Partei geführten Landesregierung: „In der Krise wollen wir gerade den ÖPNV stärken, der Nahverkehr soll durch den Ausbau unterstützt und gestärkt werden. Je besser der ÖPNV nach der Pandemie genutzt wird, desto größer ist der Beitrag zum Klimaschutz“, wird Hujahn in einer Mitteilung seines Wahlkreisbüros zitiert.

Modernisierungen von Haltestellen

Neben Maßnahmen in Göttingen werde die Bushaltestelle „Plesseweg“ in Bovenden verlegt und barrierefrei ausgebaut; Haltestellen in Volkmarshausen, Gimte, Hann. Münden, Bovenden würden grunderneuert beziehungsweise neu gebaut, heißt es in der Mitteilung.

Die Corona-Pandemie treffe den ÖPNV landesweit mit Fahrgastrückgängen von bis zu 80 Prozent. Bund und Länder hätten zwar einen Rettungsschirm aufgespannt: Aus dem Bundeshaushalt (212 Millionen Euro) und dem Landeshaushalt (190 Millionen Euro) stünden 402 Millionen Euro für Schadensausgleiche zur Verfügung. Allerdings sei zu erwarten, dass aufgrund der andauernden Pandemie und der geringen Auslastung des ÖPNV auch 2021 noch erhebliche Schäden im ÖPNV auftreten würden, so Hujahns Wahlkreisbüro. Das Land setze sich deshalb für eine zügige Verlängerung des gemeinsamen ÖPNV-Rettungsschirms ein und habe über die Verkehrsministerkonferenz bereits Kontakt zum Bund aufgenommen.

Von Stefan Kirchhoff