Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Marihuana an 17-Jährigen verkauft: Haftstrafe für 36-Jährigen
Die Region Göttingen Marihuana an 17-Jährigen verkauft: Haftstrafe für 36-Jährigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:34 26.06.2019
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Die Kammer befand den Angeklagten des Bestimmens eines Minderjährigen zum unerlaubten Handeltreiben mit Betäubungsmitteln sowie der mehrfachen unerlaubten Abgabe von Betäubungsmitteln an Minderjährige und des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln für schuldig. In mehreren Fällen habe es sich um Betäubungsmittel in nicht geringer Menge gehandelt, teilte eine Justizsprecherin mit. Die Richter ordneten außerdem die Einziehung eines Mobiltelefons sowie eines Geldbetrages von rund 1.800 Euro an. So hoch soll der Ertrag aus den betreffenden Taten gewesen sein.

Der Prozess hatte bereits im Januar begonnen und sich dann über fünf Monate hingezogen. Das Gericht hatte im Zuge der Beweisaufnahme zahlreiche Zeugen aus dem Umfeld des Angeklagten und des Jugendlichen gehört. Darunter befanden sich auch diverse Mitglieder des örtlichen Schützenvereins. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft kannten sich der Angeklagte und der Jugendliche vom Schützenverein her.

Staatsanwaltschaft fordert höhere Strafe

Das Gericht blieb mit seinem Urteil unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und neun Monaten gefordert hatte. Die Staatsanwältin hielt es für erwiesen, dass der Angeklagte Ende 2016 dem heute 20-Jährigen zunächst 15 Gramm Marihuana verkauft habe. Der Kontakt brach ab, nachdem der Vater des 17-Jährigen auf dem Handy seines Sohnes den Chat-Austausch entdeckt hatte. Im Mai 2017 habe der Angeklagte dann den 17-Jährigen dafür angeworben, bei ihm Marihuana auf Kommission zu erwerben, um es dann selbst gewinnbringend weiterzuverkaufen. Der Jugendliche sei darauf eingegangen und habe mehrfach Chargen von 20 beziehungsweise 100 Gramm Marihuana bezogen. Einen Teil habe er selbst konsumiert, den übrigen Teil weiterverkauft und jeweils einen entsprechenden Gewinnanteil an den Angeklagten abgeführt. Zwei Monate später habe sein Vater die Drogen entdeckt und seinen Sohn gedrängt, zur Polizei zu gehen. Der 17-Jährige habe dann dort die Rest-Charge Marihuana abgegeben und ausgesagt.

Die Verteidigung hatte dagegen auf Freispruch plädiert. Die Vorwürfe beruhten allein auf den Aussagen des damals 17-jährigen Zeugen. Diese seien allerdings widersprüchlich und nicht glaubhaft. Mit den Vorwürfen gegen den 36-Jährigen habe man „einem ungeliebten Mitbürger eins auswischen“ wollen.

Von Heidi Niemann

Erste literarische Gehversuche haben Schüler von fünf Schulen aus der Region im Rahmen des Weltenschreiber-Programms unternommen. Am Dienstag stellten sie im Jungen Theater ihre Ergebnisse vor und erhielten dafür viel Applaus und Zuspruch.

02.07.2019

Eine Lesung und einen Kurzvortrag zum 20-jährigen Bestehen der Göttinger Gesellschaft zur Unterstützung der Krebsforschung und -therapie (GUK) hat die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) geplant. Die Veranstaltung beginnt am Freitag, 28. Juni, um 19 Uhr in der Galerie Art Supplement.

25.06.2019

Ein seit Anfang April in Abschiebehaft sitzender 28-jähriger türkischer Staatsangehöriger aus Göttingen darf vorerst nicht in die Türkei abgeschoben werden. Das hat am Dienstag das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden.

28.06.2019