Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Landkreis soll „Region des Erzählens“ werden
Die Region Göttingen Landkreis soll „Region des Erzählens“ werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 12.03.2012
Von Andreas Fuhrmann
Anzeige
Göttingen

In dieser ermittelten sie erstmals, wie die Erzählcafés hierzulande arbeiten, wer daran teilnimmt und wovon erzählt wird. Von 17 angeschriebenen Erzählcafés antworteten immerhin knapp 60 Prozent – „das ist ein außerordentlich guter Wert“, sagte Verena Schickle vom Zeitzeugenprojekt, die die Umfrage maßgeblich begleitete.

Demnach haben die meisten Erzählcafés keinen Namen, finden in der Regel viermal im Jahr statt und befassen sich vornehmlich mit den Themen allgemeine Historie, Rituale, Ortsgeschichte und Nationalsozialismus. Die meisten Erzählrunden sind gut besucht, 25 bis 30 Teilnehmer sind keine Seltenheit. Das sei „total überraschend“, sagte Schickle. Ebenso, dass die Besucherschar oft bunt gemischt ist. Allerdings sind Berufstätige und Kinder nur selten vertreten.

Rücklaufquote von 32 Prozent

Neben den Erzählcafés, die es unter anderem in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Duderstadt, Reinhausen, Friedland, Dransfeld und Adelebsen gibt, wurden auch 212 Vereine befragt, hier lag die Rücklaufquote bei 32 Prozent. In zweidrittel dieser Vereine wird zumindest relativ häufig erzählt, knapp die Hälfte zeigte ein Interesse daran, andere Erzählorte kennen zu lernen.

Die Umfrage belege vor allem eines, betonte Regina Meyer vom Zeitzeugenprojekt: „An der Gründung, Ausbau und Vernetzung von Erzählcafés sind viele Vereine und Erzählcafés im Landkreis interessiert, das belegt unsere Umfrage. Allerdings gibt es bei anderen Einrichtungen auch ein relativ hartes Desinteresse, wo uns die Gründe interessieren.“

Moderierter, öffentlicher Rahmen

Und noch eines sei wichtig: „In fast allen Dörfern gibt es lebendige Seniorenkreise, die sich seit vielen Jahren in fester Zusammensetzung treffen. Diese informellen Runden sind enorm wichtig und sollen es auch bleiben. Erzählrunden, die für alle Bevölkerungsgruppen interessant sind, brauchen jedoch einen moderierten öffentlichen Rahmen. Das wollen wir erreichen,“ sagte Meyer.

Die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, Angelika Kruse, hofft nun in nächster Zeit „viele Begegnungsorte zu schaffen, an denen der Austausch zwischen Jung und Alt, Einheimischen und Zugezogenen und gerade auch zwischen Frauen und Männern auf Augenhöhe stattfinden kann. Denn Frauen wirken oft stark im Hintergrund und sind in öffentlichen Runden eher zurückhaltend.“ Eine „Region des Erzählens“ zu werden, sei für den Landkreis Göttingen möglicher denn je.

Weitere Informationen unter Telefon 05 51 / 4 36 06 oder im Internet: freiealtenarbeitgoettingen.de

Erzählcafés

Eine Info-Veranstaltung für Vertreter und Besucher von Erzählcafés findet unter dem Titel „Region des Erzählens – Frauen und Männer auf Augenhöhe“ am Donnerstag, 22. März, in der Heimvolkshochschule Mariaspring, Rauschenwasser 78, in Eddigehausen statt. Beginn ist um 18 Uhr.