Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Landrat interveniert: Harald Wegener nimmt nicht an Lesung teil
Die Region Göttingen Landrat interveniert: Harald Wegener nimmt nicht an Lesung teil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 25.04.2014
Von Andreas Fuhrmann
Wird nicht lesen: Bürgermeisterkandidat Harald Wegener. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Hann Münden

Wegener, von CDU und Bürgerforum unterstützter Bürgermeisterkandidat für Münden, wird nicht teilnehmen. Das ist das Ergebnis eines Anrufs von Landrat Bernhard Reuter (SPD) beim Vorsitzenden des Mündener Kulturrings, Franz von Luckwald.

Von Luckwald sagt gegenüber dem Tageblatt, Reuter habe ihn vor einigen Tagen angerufen und ihm mitgeteilt, dass es nicht gehe, dass der Kulturring mitten im Wahlkampf Wegener eine Plattform biete. Der Landrat habe ihm weiter gesagt, dass er von Jörg Wieland, SPD-Bürgermeisterkandidat in Münden, auf diesen Sachverhalt aufmerksam gemacht worden sei.

Anzeige

Auch habe Reuter ihn darauf hingewiesen, dass der Kulturring öffentliche Mittel erhalte, sagt von Luckwald. „Das fühlte sich ein bisschen an wie eine Mini-Drohung.“ Denn der Kulturring erhalte vom Landkreis jährlich Fördergelder von gut 3000 Euro.

Gebotene Neutralität

Reuter bestätigt, dass Wieland ihn informiert hat. Er habe daraufhin von Luckwald „auf die gebotene Neutralität in einer öffentlich geförderten Veranstaltung hingewiesen“. Reuter bestreitet aber, explizit erwähnt zu haben, dass zu den Förderern des Kulturrings auch der Landkreis Göttingen gehört.

Hintergrund des Anrufs sei gewesen, dass mit Wegener „einseitig ein Kandidat begünstigt“ werde. Wegener zeigt sich in einer Stellungnahme „persönlich enttäuscht“ vom Verhalten Wielands. „Um weitere Unannehmlichkeiten und mögliche Kürzungen von Fördermitteln für den Kulturring zu vermeiden“, habe er sich entschieden, „eine andere Lösung für die Veranstaltung zu suchen“.

Wieland erklärt auf Anfrage, dass man Kultur und Wahlkampf strikt voneinander trennen müsse. „Da fehlt das Fingerspitzengefühl.“ Unterdessen hat die Gruppe von CDU und FDP im Göttinger Kreistag zur nächsten Sitzung am 14. Mai eine Anfrage gestellt. Inhalt: das Verhalten Reuters in dem Fall.

Übrigens: Die Band Heinrich II wird am 17. Mai wie geplant auf der Freilichtbühne spielen. In den Pausen soll nun Wilhelm Busch rezitiert werden.