Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Wider die „Ideologen und Lügner“
Die Region Göttingen Wider die „Ideologen und Lügner“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 20.02.2017
Quelle: Harald Wenzel
Anzeige
Göttingen

„Ideologen und Lügnern“ will er sich entgegensetzen. Als Beispiel nannte der die „Misthaufenvereinbarung“, die derzeit von der Politik vorbereitet werde. Die werde er nicht schweigend hinnehmen. Nachdem Superintendent Friedrich Selter eine kleine Ansprache gehalten hatte, erklärte Kellner, dass die Verbraucher heute weiter von der Landwirtschaft entfernt seien, denn je. Sprüche, wie die aktuelle Kampagne des Umweltministeriums -“Steht das Schwein auf einem Bein, ist der Schweinestall zu klein“ - kritisierte er scharf. „In welcher Zeit leben wir eigentlich?“, schimpfte Kellner.

Auch Selter sprach sie für „fair Trade“ für die Bauern aus. Landrat Bernhard Reuter (SPD) lobte unter anderem die Aktion „Redet mit uns“, denn der Dialog sei wichtiger denn je. Auch Radolfshausens Bürgermeister Arne Behre und die Duderstädter Landfrau Michaela Diedrich begrüßten die Besucher. Andreas Nolte vom Arbeitskreis junger Landwirte verabschiedete sich aus dem Amt - mit 35 Jahren sie es an der Zeit, dort Platz für Jüngere zu machen.

Landvolktag

Unter dem Titel „Wegducken ist nicht“, appellierte der Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes, Werner Schwarz, in seiner Rede an seine Kollegen, „Landwirtschaft selbstbewusst darzustellen“. Auch wenn die Preise im Keller, die vergangene Ernte verhalten und die Stimmung verhagelt seien, müsse man der zunehmenden „Steinewerfer-Mentalität“ mit Fakten in den Medien entgegen treten. „Tierquälerei im Stall darf es nicht geben“, sagte der Verbandsvize. „Gibt es ein Problem, dann müssen wir daran.“ Landwirtschaft sei Landwirtschaft, denn „wir hängen an unserem Boden, den Tieren, der Tradition, der Landschaft und unseren Familien“.

Der Erfolg der Bauen seien ihre Lebensmittel - „und die sind frei von Rückständen“. Damit seien die Verbraucher zufrieden. Durch das immer enger werdende gesetzliche Korsett stehe aber auch die „natürliche Freiheit“ der Bauen auf dem Spiel. Negativkampagnen ebenfalls mit Negativkampagnen, Klagen oder juristischen Streits zu begegnen, hält er für falsch. Wie beliebt Landwirtschaft eigentlich ist, das zeige nämlich eines: Das Computerspiel „Landwirtschaftssimulator“. Es zählt zu den beliebtesten Spielen überhaupt. „Das zeigt wohl, dass unser Beruf nicht langweilig ist“.