Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Landwirte: Zuckerrübe produziert „mehr Sauerstoff als der Wald“
Die Region Göttingen Landwirte: Zuckerrübe produziert „mehr Sauerstoff als der Wald“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 29.08.2019
Kleine Rüben und Rüben normaler Größe: Dirk Wollenweber und Heinrich Klingelhöfer am Acker bei Waake. Quelle: bib
Anzeige
Waake/Göttingen

Rüben produzieren jede Menge Sauerstoff: „Sogar mehr als der Wald nebenan”, sagt Dirk Wollenweber vom Zuckerrübenanbauerverband Südniedersachsen. Das gilt zumindest dann, wenn man die Fläche, auf der sie wachsen, zur Berechnung des Sauerstoffausstoßes pro Jahr zugrunde legt. Jetzt im August, während der größten Wachstumsphase der südniedersächsischen Zuckerrübe, liefere jeder Hektar bis zu 150.000 Liter Sauerstoff am Tag, so Wollenweber weiter. Die Rübe bindet somit Wollenweber zufolge deutlich mehr Kohlendioxid als Mais und andere Nutzpflanzen. „Weizen bindet etwa ein Drittel weniger Kohlendioxid, Raps nur halb so viel”, erklärt der Fachmann. Natürlich müsse man bedenken, dass beispielsweise Wald viele Jahre länger als Kohlendioxid-Speicher diene als die einjährigen Pflanzen.

Zuckerrübe aus Waake Quelle: bib

Wollenweber und Landwirt Heinrich Klingelhöfer aus Groß Lengden treffen sich an einem Rübenfeld bei Waake. Schön gleichmäßig und gesund sieht das dichte grüne Kraut der Klingelhöferschen Rüben aus. Im vergangenen Jahr ging große Sorge unter den südniedersächsischen Rübenbauern um. Denn: Ihre Saat, die sogenannte Rübenpille, darf seit diesem Jahr nicht mehr mit Neonikotinoiden zur Schädlingsbekämpfung präpariert sein. Es wird unbehandeltes Saatgut verwendet. „Wir hatten in diesem Jahr kaum Probleme mit Schädlingen und mussten nicht ein einziges Mal spritzen”, sagt Klingelhöfer. Er hofft, dass seine Rüben auch in den kommenden Jahren nicht von der grünen Pfirsichblattlaus befallen werden. Diese Schädlinge saugen Pflanzensaft und übertragen dabei ein Virus, das die Rüben absterben lässt.

„Dreimal so viel Sauerstoff“ wie Wald

„Uns ist es wichtig, die Bedeutung der heimischen Zuckerrübe der Bevölkerung bewusst zu machen. Denn die Zuckerrübe produziert im Jahr mehr als dreimal so viel Sauerstoff wie die gleiche Fläche Wald,“ erklärt Klingelhöfer. „Wir atmen hier also gerade sehr viel Sauerstoff ein“, fügt Wollenweber hinzu.

Derzeit entwickeln sich die Waaker Rüben des Groß Lengdener Landwirts trotz der Trockenheit leicht unterdurchschnittlich. Klingelhöfer hat einige Exemplare als Anschauungsmaterial aus der Erde gezogen. „Diese hier, die sind gut, die anderen beiden zu klein”, sagt er und zeigt auf die Feldfrüchte. Dass manche Rüben zu klein ausfallen, liege daran, dass einfach viel zu wenig Regen in der Region gefallen sei. Die starke Trockenheit des vergangenen Jahres konnten die Böden nicht wieder ausgleichen. Es sei immer noch zu trocken.

Rüben: Geringer Wasserverbrauch

Dennoch: „Hier in Südniedersachsen, wachsen die Rüben ganz gut”, sagt Wollenweber. Ihre kleinen, verzweigten Haarwurzeln reichen bis zu zwei Meter tief in die Erde. „Dadurch kommen sie mit Trockenheit noch ganz gut klar.” Ursprünglich stamme die Rübe ja aus mediterranen Gegenden. „Die Zuckerrübe zeichnet sich zudem dadurch aus, dass sie im Vergleich mit anderen Kulturpflanzen den niedrigsten Wasserverbrauch aufweist“, sagt Wollenweber.

Ohne Spritzen viel Kraut

Am Rand des Rübenackers hat Klingelhöfer Blühstreifen angelegt. Dazwischen sprießen einige kleine Rübenblätter. „So würde ein Feld aussehen, das wir nicht spritzen“, erklärt Klingelhöfer. „Das Kraut würde die Rüben überwuchern. Biobauern hacken das Unkraut mit der Hand. Wir Landwirte müssen mit schwankenden Zuckerpreisen und unfairen Wettbewerbsbedingungen innerhalb der EU umgehen“, sagt Klingelhöfer. Sonderbeihilfen für den Rübenanbau sowie Ausnahmeregelungen beim Pflanzenschutz in anderen EU-Ländern führen seiner Aussage nach zu „massiven Wettbewerbsverzerrungen“.

Klingelhöfer baut auf 35 Hektar Fläche Rüben, Getreide, Mais und Raps an. Die Rüben werden ab 12. September gerodet und dann in zwei Zuckerwerke, die des Unternehmens Nordzucker oder oder die der Südzucker, gefahren. Dann beginnt die sogenannte „Rübenkampagne”.

CO2-Emissionen senken

Bei der Zuckerproduktion wird Kohlendioxid (CO2) frei gesetzt. Die Zuckerproduktion gilt als besonders energieintensiv. Wie das Unternehmen Nordzucker mitteilt, sei es das Ziel, die CO2-Emissionen pro Tonne Zucker um 65 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu senken. Gemäß dieser Zielvorgabe soll bis 2020 eine Reduzierung der CO2-Emissionen auf 359 Kilogramm pro Tonne Zucker erfolgen. Ende 2016 wurden noch 389 Kilogramm Kohlendioxid pro Tonne Zucker ausgestoßen. Um das Ziel 2020 zu erreichen, muss der Ausstoß um weitere 7,7 Prozent gesenkt werden. Berechnet wurde das Kohlendioxid aus direkten Emissionsquellen wie der Verbrennung in unseren eigenen Kraftwerken und dem CO2 aus indirekten Quellen wie Elektrizität und Wärme.

Von Britta Bielefeld

Göttingen Gesundheitsforum In Göttingen Warum stehen besser ist als Sitzen

„Aufstehen statt Sitzenbleiben“ – unter diesem Motto stand das 14. Gesundheitsforum. Wie das geht, erläuterte Bettina Ahlborn, die bei den Stadtwerken für das betriebliche Gesundheitsmanagement zuständig ist.

29.08.2019

Der Bauzaun um die Stadthalle herum ist im Rahmen eines Graffiti-Workshops beim Festival „HipHop im Park“ verschönert worden. Zehn Graffiti-Künstler waren an der Aktion beteiligt.

29.08.2019

In einem städtischen Gebäude, in dem keine Rauchmelder installiert waren, ist eine 38-Jährige bei einem Feuer ums Leben gekommen. Drei Mitarbeiter der Stadt Hann.Münden sind wegen fahrlässiger Tötung angeklagt.

28.08.2019