Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Leineaue bleibt Park ohne besonderen Schutz
Die Region Göttingen Leineaue bleibt Park ohne besonderen Schutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 17.08.2018
Auf dem Areal Carl-Zeiss-Weg, Ecke Groner Landstraße, soll ein Hotel entstehen. Quelle: GT
Anzeige
Göttingen

 Nach Ansicht der Stadtverwaltung gibt es keinen Anlass, die idyllische Parkanlage besser als bisher unter besonderen Schutz zu stellen. Und selbst wenn das Gebiet unter strengerem Landschaftsschutz gestellt würde, könnten damit Bautätigkeiten in unmittelbarer Nähe nicht verhindert werden – ebenso wenig möglicher Lärm.

Hintergrund der Diskussion ist der geplante Bau eines Hotels an der Groner Landstraße direkt neben der Parkanlage und Leineaue. Außerdem will der Landkreis westlich der Berufsbildenden Schule II ein neues Verwaltungsgebäude bauen.

Naturschützer und den Grünen ist der Hotelbau ein Dorn im Auge. Sie fürchten auch, dass Baufahrzeuge sowie Lärm den Erholungspark zerstören beziehungsweise stark beeinträchtigen können. Im Umweltausschuss des Rates hatten die Grünen angeregt, die Parkfläche sofort und „einstweilig sicherzustellen“ und mittelfristig dem Landschaftsschutz zu unterstellen.

Dafür würden die gesetzliche geforderten Voraussetzungen nicht vorliegen, erklärte die Verwaltung. Auch durch die erwarteten Bautätigkeiten werde der Park mit seinem schutzwürdigen Baumbestand nicht unmittelbar bedroht. Für den Übergangsbereich von Baustelle und Park könnten den Bauherren Auflagen gemacht werden, ihre Baugrenzen streng einzuhalten – auch bei der Anfahrt von großen Fahrzeugen. Das sei Alltagsgeschäft bei Baugenehmigungen.

Zurzeit ist die langgezogene Fläche zwischen Groner Landstraße und Godehardstraße am Westufer der Leine als „Grünfläche mit Zweckbestimmung Parkanlage“ ausgewiesen. Sie soll den Bürgern als Sport- und Spielbereich der Erholung dienen und wird zum Beispiel auch vom Otto-Hahn-Gymnasium als erweiterter Pausenhof genutzt. Der „hochwertige Baumbestand“ ist nach Verwaltungsangeben ausreichend durch die Baumschutzsatzung der Stadt geschützt.

Mit der klaren Mehrheit von CDU und SPD folgte der Umweltausschuss der Verwaltungsmeinung und lehnte damit den Antrag der Grünen ab. Unterdessen wird der Bauausschuss des Rates an diesem Donnerstag ebenfalls über die Sorgen von Umweltschützern um diesen Bereich diskutieren. Damit das Hotel an der Groner Landstraße gebaut werden kann, muss die Stadt den sogenannten Flächennutzungsplan ändern. Dazu gab es Einwände und Anregungen, die der Ausschuss jetzt abwägen soll.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz zum Beispiel lehnt den Hotelbau ab. Er beeinflusse den Grünzug an der Leine mindere die Bedeutung der Leineaue für die Stadt erheblich und behindere eine Frischluftschneise. Auch die Naturschutzbeauftragte der Stadt, Britta Walbrun, appelliert an die Ratspolitiker, „den noch unverbauten Grünzug“ zu erhalten.

Auf dem Eckgrundstück des Leineweges und der Groner Landstraße will ein Investor aus Hannover mit Rückendeckung der Göttinger Wirtschaftsförderungsgesellschaft GWG ein mehrgeschossiges Hotel im 2-3-Sterne-Segment bauen. Die GWG will darüber hinaus ihren Bereich hinter der Lokhalle neu ordnen und unter anderem eine weitere Lagerhalle errichten.

Der Bauausschuss tagt am Donnerstag, 7. Juni, ab 16 Uhr im Neuen Rathaus.

Von Ulrich Schubert