Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Leinebadetag in Göttingen: Knapp 30 Schwimmer trauen sich
Die Region Göttingen Leinebadetag in Göttingen: Knapp 30 Schwimmer trauen sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 27.08.2013
Von Ulrich Schubert
Frisch, aber sauber und gar nicht tief: 20 bis 30 Schwimmer trauen sich an den neuen Kiesufern am Schiefen Weg in die Leine. Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

Die Diemardenerin badet zum ersten Mal in der Leine, „ich wollte es einfach ausprobieren“. So wie 25 bis 30 andere, die sich am Sonntagnachmittag trauen und von der leichten Strömung flussabwärts bis zur Eisenbahnbrücke treiben lassen.

Sie bleiben heute die Minderheit: Etwa 70 Besucher schauen lieber vom warmen, trockenen Ufer zu, trinken auf ihrer Picknick-Decke Kaffee oder blättern in den Infoheften der Naturschützer über gesunde Gewässer und naturnahen Hochwasserschutz am Göttinger Leineufer.

Badetag im Göttinger Fluss, fast vor der Haustür. Für die meisten ist das ein Ausnahmetag. Dabei könnten sie sich jederzeit hier erfrischen. „Der Fluss gehört uns allen, Baden ist fast überall erlaubt“, versichert Ralf Mederake vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND).

Und seit die Stadt ihren Fluss naturnah mit seichten Ufern und verschlungenen Kurven umgestaltet hat, „ist es auch noch richtig schön hier“, ergänzt Göttingens Bürgermeister Wilhelm Gerhardy (CDU), bevor er selbst ins kalte Wasser steigt.

Nur 17 Grad: Leinebadetag in Göttingen: Knapp 30 Schwimmer trauen sich dennoch ins Wasser. ©Heller

Der Fluss ist sauber

Weil das in Göttingen aber nur wenige wissen, organisiert der BUND alle paar Jahre den Leinebadetag. Und er will damit noch etwas beweisen: Der Fluss ist sauber, baden für die Gesundheit unbedenklich.

Das belegten Köcherfliegenlarven, Schnecken, Pflanzen und andere sogenannte Indikatoren, erklärt die Biologiestudentin Anna Brauer aus dem BUND-Team. An ihrem Stand mit Mikroskop und Lupen können Besucher das Leinewasser untersuchen.

Dass sie dabei auch kleine Krebse entdeckt, findet die achtjährige Sahrah Brämer einfach „süß“. Und es hindert sie gar nicht daran, noch einmal ins kalte Wasser zu springen.