Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Leserfotos gesucht: So süß ist der Tiernachwuchs in der Region
Die Region Göttingen Leserfotos gesucht: So süß ist der Tiernachwuchs in der Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 19.11.2019
Dreimal Kaninchenzwillinge aus einem Wurf - mit Mutter Mimi (beige) und Vater Knabbi (schwarz-weiß). Quelle: Niklas Richter
Anzeige
Göttingen/Ossenfeld

„Eigentlich war es ja ein Unglücksfall“, sagt Rosi Sohnrey lachend. Denn geplant seien die sechs kleinen Kaninchen nicht, die seit kurzem ihre Familie in Ossenfeld bereichern. „Wir haben zuletzt zwei Kaninchen als Weibchen gekauft. Aber dann entpuppte sich eines der beiden doch als Männchen.“ Aber da war es schon zu spät und die sechs flauschigen Langohren auf der Welt.

Dreimal Kaninchenzwillinge aus einem Wurf - mit Mutter Mimi (beige) und Vater Knabbi (schwarz-weiß).

Zwei schwarz, zwei braun, zwei gemustert lassen sich die Pärchen zwar gut unterscheiden – untereinander ähneln sich die Zwillinge allerdings sehr. „Auch die Tierärztin hatte Probleme, sie zu auseinanderzuhalten“, erzählt die Rentnerin.

Anzeige

Leserfotos gesucht

Haben auch Sie tierischen Nachwuchs – vielleicht sogar im Doppelpack? Dann freuen wir uns über Ihr Foto! Laden Sie es unter dem Stichwort „Tierbabys“ über unser Online-Formular hoch. Eine Auswahl veröffentlichen wir in einer Online-Galerie.

Gerade erst hat sie die Tiere durchchecken lassen. „Sie sind kerngesund“, freut sich Sohnrey. Dabei hatte sie den Nachwuchs erst entdeckt, als sie bereits ein paar Wochen alt waren. „Unsere Kaninchen haben eine Burg in ihrem Gehege. Darin hat sich die Hasenmutter verkrochen und ihre Jungen unbemerkt bekommen.“

Auf die Überraschung folgte die Freude – vor allem bei der neunjährigen Enkelin Maja. „Jeden Nachmittag holt sie die sechs zum Streicheln aus ihrem Gehege“, erzählt Sohnrey. „Sie würde die sechs am liebsten behalten.“ Weil die Familie aber vorher schon acht Zwergkaninchen hatte, ist der plötzliche Zuwachs dann doch etwas zu viel. „Wir möchten sie gern verkaufen“, sagt Sohnrey. „Am liebsten natürlich im Doppelpack.“

Von Verena Schulz

Anzeige