Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Seltene Fotos brennender Bücher
Die Region Göttingen Seltene Fotos brennender Bücher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 12.12.2018
Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 auf dem Albaniplatz. Quelle: r
Göttingen

„Die präzise Beschreibung der Göttinger Bücherverbrennung“, erklärt der SPD-Politiker und Regionalhistoriker Klaus Wettig, „ist erstmals in dem Band ,Wider den undeutschen Geist – Bücherverbrennung 1933‘ erschienen“ (2. Auflage 2008 Berlin, Vorwärts Buch). Wettigs Co-Autor zum Göttinger Teil ist Werner Treß. Überarbeitet ist dieser Teil in dem begleitenden Sammelband zu dem Projekt „Bibliothek verbrannter Bücher“, das im Jahr 2008 im Auftrag des Moses-Mendelsohn-Zentrum für europäisch-jüdische Studien im Georg Olms Verlag, Hildesheim, erstellt wurde, erschienen.

Wettig weist auch darauf hin, dass der Auftakt zur Göttinger Bücherverbrennung mit mehreren Reden nicht wie geplant im Auditorium Maximum der Universität stattfand: Wegen Überfüllung des Saals musste die Veranstaltung ins Freie verlegt werden.

Fotografieren verboten

Das Fotografieren der brennenden Bücherhaufen hatten die NS-Organisationen untersagt. Wettig: „Deshalb ist Göttingen der einzige Ort, neben Berlin, wo die Bücherverbrennung fotografiert werden konnte.“

Das Online-Projekt „Verbrannte Orte“ stellt der Fotograf Jan Schenck stellt am Sonntag, 16. Dezember, im Holbornschen Haus, Rote Stra0e 34, vor. Beginn ist um 19 Uhr.

Von Matthias Heinzel

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wonach suchen Internetnutzer bei Google im Zusammenhang mit Göttingen? Nach dem Gänselieselfest – oder dem Altstadtlauf? Auch. Glaubt man den Google-Trends für 2018, ging es aber auch um ganz andere Themen.

12.12.2018

Christian Jordan hat sich gewünscht, dass Angehörige und Freunde zu seiner Beerdigung anstelle von Blumen und Kränzen zugunsten der Gesellschaft zur Unterstützung der Krebsforschung und -therapie (GUK) spenden.

12.12.2018

Verwaltung legt überarbeitetes Konzept zur Integration von geflüchteten Menschen vor: Ehrenamt soll gestärkt werden.

12.12.2018