Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Livestream am Sonntag: Friedrich Selter wird Regionalbischof
Die Region Göttingen

Livestream am Sonntag: Friedrich Selter aus Göttingen wird Regionalbischof in Onsabrück

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 16.03.2021
Friedrich Selter
Friedrich Selter Quelle: CH / Archiv
Anzeige
Göttingen / Osnabrück

Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister wird am Sonntag Friedrich Selter (58) als neuen Regionalbischof des Kirchenbezirks Osnabrück einführen. In dem evangelischen Gottesdienst in der Marienkirche werde Meister auch Selters Amtsvorgängerin Birgit Klostermeier verabschieden, teilte der Sprengel Osnabrück mit.

Die Feier, die coronabedingt nur in kleinem Kreis um 14 Uhr beginne, werde per Livestream auf sprengel-osnabrueck.de übertragen.

Selter (58) war mehr als elf Jahre Superintendent in Göttingen. Der Kirchenkreis ist mit etwa 70000 Mitgliedern in 58 Kirchengemeinden einer der größten der Landeskirche. Der Theologe ist geboren und aufgewachsen in Moers am Niederrhein und studierte in Wuppertal und Göttingen. Selter wurde 1991 in der Evangelischen Kirche im Rheinland zum Pfarrer ordiniert und war 17 Jahre Gemeindepastor in Wuppertal-Elberfeld. 2009 wechselte er als Superintendent in die hannoversche Landeskirche.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Selter ist mit der Kulturpädagogin Stefanie Selter verheiratet und Vater von drei erwachsenen Töchtern. Sein neuer Amtbereich, der Sprengel Osnabrück, umfasst die Stadt und den Landkreis Osnabrück sowie den Landkreis Diepholz. Dort wird der künftige Regionalbischof für 112 Kirchengemeinden und 300.000 Gläubige zuständig sein. Birgit Klostermeier war vor einem Jahr in den vorzeitigen Ruhestand gegangen. Ihre damals geplante Verabschiedung war wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden.

 

Von epd