Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Kolumne: Beliebte Herberge für Insekten
Die Region Göttingen Kolumne: Beliebte Herberge für Insekten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 30.08.2019
Ein Rollladen-Kasten ist ein prima Insektenhotel. Auch Wespen fühlen sich darin wohl. Quelle: Anke Weber
Anzeige
Landkreis

Morgens aufwachen, die ersten Sonnenstrahlen auf der Nase spüren und anhand der Helligkeit die Uhrzeit bestimmen – ich finde das wunderbar. Der Rollladen in meinem Schlafzimmer bleibt daher nahezu unbenutzt. Lediglich der Rollladen im Zimmer meiner Tochter ist aus Gründen des Hitzeschutzes häufig im Einsatz. Kürzlich ging er kaputt. Ausgerechnet als sie, die Dunkelschläferin, zu Besuch war. Es ist ein innenliegender Rollladen-Kasten. Kein Öffnen ohne gleichzeitige Beschädigung der Wandoptik.

An diesem besonders heißen Tag, den wir gerne im Garten verbracht hätten, ging mein Mann also im Dachgeschoss an die Arbeit und öffnete den Kasten. Zum Vorschein kam ein Mikrokosmos. Eine kleine Oase für Tiere und Tierchen. Wir fanden Leichen, einen nahezu undurchdringlichen Vorhang aus Spinnweben und ein verlassenes Wespennest. Keine Ahnung, wie bei regelmäßiger Rollladen-Benutzung so ein Universum entstehen kann. Und warum hatten wir die Wespen nicht bemerkt? Normalerweise verhalten die sich ja eher auffällig. Besonders, wenn es in ihrer Nähe Nahrungsmittel gibt. Das war diesen Sommer häufig der Fall, wir haben uns viel draußen aufgehalten.

Anke Weber Quelle: R

Mechanismus auf dem Gewissen der Wespen?

Einen Moment fragte ich mich sogar, ob die Wespen den Mechanismus des Rollladens auf dem Gewissen hatten. Aber das war eher unwahrscheinlich. Mein Mann entfernte jedenfalls das Nest, reparierte den Rollladen und versuchte, die Wandoptik wieder herzustellen. Allerdings fehlte es an Spachtelmasse. Es war Sonntag, die Läden waren geschlossen und Versuche, das Material bei Nachbarn zu bekommen, scheiterten.

Spachtelmasse ist eben kein Zucker

Spachtelmasse ist eben kein Zucker. Allerdings erinnerten wir uns daran, dass meine Tochter irgendwann mal Gipsmasken angefertigt hatte. Und gab es da nicht noch einen Rest dieser Gipsbinden? Wir suchten und fanden. Mein Mann streifte mit den Händen den Gips von den Binden. In eine Schüssel hinein. Es dauerte. Aber mit der kleinen Ernte mischte er eine Masse an und reparierte die Wand. Gegen Abend hatte ich von Rollladen-Kästen und Insekten die Nase voll.

Insektenhotel im Anflug

Kurz darauf bekam ich ein kleines Insektenhotel geschenkt. Eine Bekannte hatte mein wunderschönes Bienenhotel gesehen und dachte, ich würde noch weitere Insekten-Behausungen benötigen. Grundsätzlich gibt es auf meinem Grundstück aber genug Haufen und Häufchen. Mit Tonröhren, Steinen und Laub. Dazu morsche Äste, die im waldigen Teil meines Gartens herumliegen. Ein Insekten-Paradies. Abgesehen davon haben die Insekten auch kein Problem damit, einfach mein Haus zu entern. An der Fußleiste in meinem Büro wandert gerade ein Ameisenvolk entlang – ich weiß nicht, wohin. Und dann sind da ja auch noch die Rollladen-Kästen. Für das fliegende Getier. Herzlich Willkommen. Der Zimmerservice ist schon durch.

Sie erreichen die Autorin unter

E-Mail:
autorin@anke-weber.de
Instagram:
https://www.instagram.com/ankeweber_author
Facebook:
https://www.facebook.com/ankeweberautorin

Von Anke Weber

Göttingens chinesische Partnerstadt Nanjing lädt Kinder zur Kreativität ein. „Fluss der Freundschaft“ lautet der Titel eines internationalen Malwettbewerbs für vier- bis zwölfjährige Künstler.

30.08.2019

Eigentlich organisiert der „Maschinenring Göttingen“ Ernteeinsätze und berät in Güllefragen. Ab sofort geht der Verein ganz neue Wege. Er bietet für Menschen mit Pflegestufe Unterstützung für Zuhause an.

30.08.2019

Kreisrat Marcel Rithig hat Helga Hattemer aus Gleichen das Bundesverdienstkreuz für ihre Verdienste um das Allgemeinwohl verliehen. Hattemer sei „die Verkörperung bürgerschaftlichen Engagements“.

30.08.2019