Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Millionen von Büchern zum Lernen und Lesen
Die Region Göttingen Millionen von Büchern zum Lernen und Lesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 06.07.2011
Von Michael Brakemeier
Ganz unten: In den Magazinen der Universitätsbibliothek schlummert das mit der Zeit angehäufte Wissen.
Ganz unten: In den Magazinen der Universitätsbibliothek schlummert das mit der Zeit angehäufte Wissen. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Was sich hinter der – derzeit bröckelnden – Fassade einer der größten Bibliotheken Deutschlands abspielt, haben jetzt Teilnehmer der Führungsreihe „Blick hinter die Kulissen“ erfahren, die von der Göttinger Tourist-Information veranstaltet wird. „Der Gesamtbestand unserer Medien liegt bei rund 5,5 Millionen“, sagt Bibliothekar Heinz Fuchs. Und ein Ende ist nicht in Sicht. „Jährlich kommen rund 70 000 Bücher hinzu“, sagt Fuchs. Inzwischen dient ein Stockwerk der zweigeschossigen Tiefgarage als Büchermagazin. Die Bücher, die vor 1900 erschienen sind, sind längst in die alte Uni-Bibliothek in der Prinzenstraße umgezogen. „Der Magazinraum ist immer ein Problem“, sagt Fuchs. Alle 20 bis 30 Jahre müsse darüber neu diskutiert werden. In den unterirdischen Freihandmagazinen sind derzeit rund 1,3 Millionen Bände für die Nutzer frei zugänglich.

Die Bibliothek ist aber nicht nur ein Ort für die Lagerung von Büchern. Im Foyer und in den beiden Lesesälen drängen sich jetzt am Ende des Semesters die Studenten – zum Lernen, Lesen und Recherchieren. „Mehrere tausend Besucher kommen täglich zu uns“, sagt Fuchs.

„Die offene Bauweise des Gebäudes macht es auch sehr hellhörig“, flüstert Fuchs zu der Besuchergruppe. „Selten wurden Ästhetik und Funktionalität so erfolgreich vereint“, schwärmt die Bibliothek auf ihrer Internetseite. 1993 wurde das von Architekt Eckhard Gerber geplante Gebäude in Betrieb genommen. Rund 150 Millionen D-Mark hat es damals gekostet. Heute ist es der Arbeitsplatz für rund 250 Mitarbeiter.

Ein weiterer Blick hinter die Kulissen führt zur historischen Erdbebenwarte, Herzberger Landstraße 180. Beginn ist am Sonnabend, 9. Juli, um 16 Uhr. Karten gibt es in der Tourist-Info im Alten Rathaus, Markt 9. Telefon: 05 51 / 4 99 80 31.