Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Millioneninvestition geplant
Die Region Göttingen Millioneninvestition geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:17 02.04.2012
Von Jörn Barke
Weitere Investitionen geplant: Das Badeparadies Eiswiese soll unter anderem ein neues Kassensystem bekommen.
Weitere Investitionen geplant: Das Badeparadies Eiswiese soll unter anderem ein neues Kassensystem bekommen. Quelle: Vetter
Anzeige
Göttingen

Für das knapp 13 Millionen teure und knapp 14 Jahre alte Badeparadies Eiswiese sind danach in den Jahren 2012 bis 2015 Investitionen von rund einer Million Euro vorgesehen, darunter 320 000 Euro für ein neues Kassensystem und 150 000 Euro für eine neue Indoor-Rutsche. Geplant sind außerdem 270 000 Euro für die Sanierung des Sanitärtrakts im Freibad Brauweg.

Zu den weiteren Investitionen, die die Goesf plant, zählen auch 200 000 Euro für die Sparkassen-Arena: 120 000 Euro für die Außenanlagen und 80 000 Euro für den nachträglichen Einbau einer Klimaanlage in den sieben Millionen Euro teuren Neubau.

Die Goesf verfügt dabei derzeit noch über Rücklagen in Höhe von 3,5 Millionen Euro, die sie in den kommenden Jahren entnehmen will. Davon sind allein knapp 2,5 Millionen Euro in 2014 für eine Sonder-Darlehenstilgung vorgesehen. Wird dieses Sondertilgung realisiert, dann zahlt die Goesf ab 2015 für das Badeparadies Eiswiese nur noch eine Darlehenstilgung von 98 000 Euro statt wie im Jahr zuvor 258 000 Euro. Damit würde die Darlehenslast ab 2015 um 160 000 Euro pro Jahr sinken.

Durch die Schließung des Weender Freibades will die Stadt jährlich 120 000 Euro realisieren. Goesf-Geschäftsführer Alexander Frey stellt jedoch klar, dass es sich dabei nicht – obwohl es im Sparpaket so bezeichnet ist – um einen städtischen Zuschuss an die Goesf und damit auch nicht um eine freiwillige Leistung der Stadt handele. Vielmehr schwebe der Stadt der umgekehrte Weg vor. Sie wolle nach der Schließung des Weender Freibades künftig 120 000 Euro jährlich aus der Goesf entnehmen und als zusätzliche Einnahme verbuchen.

Bei den Betriebsergebnissen (ohne Kapitalkosten und Abschreibungen) zeigte im Freibad Weende in den vergangenen Jahren die Tendenz laut Goesf nach oben. Das Defizit von rund 133 000 Euro in 2007 schrumpfte beständig auf 83 000 in 2010. Wechselhafter war die Entwicklung bei den Freibädern Brauweg und Grone. Das Defizit für das Brauweg-Bad lag 2007 bei knapp 142 000 Euro, 2008 sogar bei knapp 183 000 Euro und fiel dann wieder auf rund 156 000 Euro in 2010 ab.

Das Freibad Grone machte 2007 ein Minus in Höhe von rund 97 000 Euro, es folgten bis 2010 Defizite in Höhe von 103 000, 68 000 und 89 000 Euro. Damit wurde das ursprüngliche Ziel, den Verlust nach der Sanierung des Bades 2005/2006 auf 60 000 bis 70 000  Euro zu senken, weitgehend verfehlt.

Der Deckungsbeitrag je Besuch lag laut Goesf 2010 für das Freibad Weende mit 1,61 Euro geringer als mit 1,72 Euro für das Freibad Grone. Für das Freibad Brauweg lag er bei 1,33 Euro. Die Zahlen für 2011 könnten erst vorgelegt werden, wenn sie dem Aufsichtsrat vorgestellt worden seien, erläutert Frey.

Mehr zum Thema

Das 5,4-Millionen-Euro-Sparpaket soll jetzt schon am 26. April im Stadtrat beschlossen werden. Der Finanzausschuss ist auf den 19. April verlegt worden. Die Verwaltung drängt zur Eile, da noch viele Kommunen Anträge auf Entschuldungshilfe beim Land stellen wollen. Bislang wurde von einer Entscheidung im Mai, „spätestens Juni“, ausgegangen.

Gerald Kräft 23.03.2012

Der Bürgerdialog zum Zukunftsvertrag könnte sich als Gesellschaftsspiel nach Prinzip Anti-Monopoly etablieren. Das meinen zumindest unsere Wochenendkolumnisten Markus Scharf und Andreas Fuhrmann. Was ihnen sonst noch zum "lustigen Spar-Karussell" der Stadt Göttingen einfällt und welche Wochenendtipps für Sparfüchse es gibt, lesen Sie im Artikel.

23.03.2012

Für das Weender Freibad gibt es doch noch Hoffnung: Eine Umwidmung des Bades in einen Freizeitpark scheint in greifbare Nähe zu rücken. Das wurde am Dienstag, 13. März, auf der Sitzung des Sportausschusses der Stadt deutlich.

14.03.2012