Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Miniphänomenta erklärt spielerisch physikalische Gesetze
Die Region Göttingen Miniphänomenta erklärt spielerisch physikalische Gesetze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 16.04.2013
Von Ulrich Schubert
Zauberei, oder einfach nur Physik? Yannik Luis Franke (links) und die anderen Friedländer Schüler staunen über den Bernouilli-Ball.
Zauberei, oder einfach nur Physik? Yannik Luis Franke (links) und die anderen Friedländer Schüler staunen über den Bernouilli-Ball. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Friedland

Es ist ein Spiel mit den Gesetzen der Physik, bei dem die jungen Forscher ganz nebenbei das Grundprinzip von Luftströmen beim Flugzeugauftrieb erfassen.

Für zwei Woche macht die bundesweit anerkannte Miniphänomenta mit dem Bernouilli-Bball und anderen Experimenten Halt in der Friedländer Grundschule. An 26 Stationen können die Kinder mathematische und physikalische Phänomene fühlen, hören, sehen und verstehen. Vor allem in den Pausen dürften sie nach Herzenslust ausprobieren, wie ein schwerer Ball auf einer Kugelrampe scheinbar bergauf rollt, wie LED-Lampen farbige Schatten werfen und wie sich merkwürdige Töne mit einem Klopfophon aus Plastikrohren erzeugen lassen.

Projekt der Universität Flensburg

„Ich find’ das cool“, schwärmt Yannik und ist schon wieder auf der Suche nach einem neuen Phänomen. Die Miniphänomenta ist Teil eines wissenschaftlichen Projektes der Universität Flensburg. Die Stiftung Niedersachsenmetall hat sie an die Friedländer Schule geholt. Damit auch die Geschwister der Kinder, Freunde, Eltern und andere Interessierte über den Cartesischen Taucher staunen, den längsten Rollweg auf einer schiefe Ebene bauen oder einen Blick in die Unendlichkeit wagen können, gibt es einen „Familien-Experimentiertag“.

► Am Freitag, 19. April, ist die Miniphänomenta von 15 bis 17 Uhr zugänglich.

Mehr zum Thema

Warum taucht ein Cartesischer Taucher? Kann man mit einem Klopfophon auch Musik machen? Antworten auf diese und andere Fragen können die Kinder der Regenbogenschule in Elliehausen künftig selbst beantworten – nach eigenen Experimenten, und das immer wieder.

Ulrich Schubert 13.06.2012

Im Rahmen ihres Familientages hat die  St.-Georg-Schule die Ausstellung Miniphänomenta präsentiert. Damit hat die Grundschule den ersten Schritt zu ihrer neuen fachlichen Gewichtung, Kindern in der Primarstufe zu einer Grundlage für ihre späteren naturwissenschaftlichen Fächer zu verhelfen, gemacht.

19.03.2012
Duderstadt Ausstellung „Miniphänomenta“ - Telefonieren geht auch mit dem Gartenschlauch

Gießen, pusten, tasten und staunen: Die Mädchen und Jungen der St.-Georg-Grundschule Nesselröden müssen immer wieder lachen, wenn sie an den 52 Experimentierstationen in der Pausenhalle entdecken, wie unterhaltsam und spannend Naturwissenschaft sein kann. Für zwei Wochen ist die Ausstellung „Miniphänomenta“ aufgebaut.

13.03.2012