Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Mit „Herrn Müller“ Land und Leute kennen lernen
Die Region Göttingen Mit „Herrn Müller“ Land und Leute kennen lernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 22.07.2011
In den Räumen der Heimvolkshochschule Mariaspring: Sprachkurs für Schüler aus 60 Nationen.
In den Räumen der Heimvolkshochschule Mariaspring: Sprachkurs für Schüler aus 60 Nationen. Quelle: CH
Anzeige
Eddigehausen

Unter denen, die aufgestanden sind, sind zwei Millers, aber auch ein Herr Müller. Doch der ist erst in der nächsten Runde gefragt. „Möhler, Möller, Mühler, Müller, Mehler, Miller oder Mahler – die langen und kurzen deutschen Vokale lassen sich mit dem Namensspiel trefflich üben. Lehrerin Sauer weiß genau: Für die Schüler aus dem Ausland ist es schwierig, die Varianten immer richtig herauszuhören.

60 Schüler aus 16 Nationen sind in diesem Jahr in der Ländlichen Heimvolkshochschule Mariaspring zu Gast. Stark vertreten seien die Türkei und auch Ungarn, sagt Jörg Bornhorst vom Goethe-Institut. Enrico ist aus Italien gekommen. Seine Mutter habe ihn in den Kurs geschickt, erzählt der 16-jährige Schüler. Er kann sich schon gut auf Deutsch unterhalten. Zwar lernt er die Sprache nicht in der Schule. Doch wie Luiza (15) aus Brasilien hat er am Goethe-Institut schon einen Deutschkurs mitgemacht. Luizas Großvater stammt aus Deutschland. Sie möchte seine Muttersprache lernen. Adrian (16) aus Spanien will Ingenieur werden. Da seien Deutschkenntnisse wichtig, sagt er.

Doch nicht nur der Unterricht zählt beim Goethe-Institut. So sind die Jugendlichen viel unterwegs, um Land und Leute kennenzulernen. An den Nachmittagen waren sie schon auf der Burg Plesse, außerdem sind sie mit dem Zug nach Hannover gefahren. Schließlich stand auch ein Besuch im Kino auf dem Programm, wo die Sprachkurs-Teilnehmer die letzte Folge von „Harry Potter“ sahen.

Zweimal in der Woche treffen sich die Jugendlichen in Theater-, Video- und Kunst-AGs. Die vierte Klasse mit Luiza, Enrico und Adrian plant eine Schüler-Zeitung. Dort können sie und ihre Mitschüler dann nachlesen, was sie in den drei Wochen alles erlebt haben.

enz