Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Mit gefälschten Urkunden im Uni-Klinikum angestellt
Die Region Göttingen Mit gefälschten Urkunden im Uni-Klinikum angestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 25.03.2009
Falschen Kollegen schnell entlarvt: Kieferchirurgie im Universitäts-Klinikum. Quelle: Montage Hinzmann
Anzeige

„Grundsätzlich wird jeder neu eingestellte ärztliche Mitarbeiter in einer Einarbeitungsphase von erfahrenem ärztlichen Personal begleitet.“ Das schreibt die Universitätsmedizin in einer Stellungnahme auf die Tageblatt-Anfrage. Diese Vorsicht sei der Grund dafür, dass „kein Patient Schaden genommen“ habe.Der Mann war bereits zum 1. Januar eingestellt worden. Er hatte mehrere Approbationsurkunden vorgelegt und Bescheinigungen verschiedener früherer Arbeitgeber. Die Zeugnisse wirkten seriös. Als Kieferchirurg sollte der 43-Jährige Verantwortung übernehmen.Doch schon an den ersten Tagen der Einarbeitungszeit, so die Universitätsmedizin, sei deutliche geworden, dass der neue Mitarbeiter die in seiner Bewerbung angegebene Kompetenz nicht aufweise. Es habe sowohl an Fachwissen als auch an Fertigkeiten gefehlt, so dass ihm keine eigenverantwortliche Behandlung von Patienten übertagen worden sei. Er habe in den vier Wochen seiner Tätigkeit am Klinikum keine Patienten behandelt.

Auch Titel missbraucht

Anzeige

Wegen der sehr schnell aufgekommenen Zweifel kontrollierte die Klinikleitung noch einmal die von dem neuen Mitarbeiter vorgelegten Arbeitspapiere. Diese haben sich inzwischen allesamt als Fälschungen erwiesen. Von den angeblichen bisherigen Arbeitgebern hatte keiner entsprechende Dokumente ausgegeben. Es wurde Strafanzeige erstellt und dem 43-Jährigen sofort jede weitere Tätigkeit untersagt. Die Polizei ermittelt inzwischen wegen Betruges, Urkundenfälschung und Missbrauchs von Titeln gegen den falschen Kieferchirurgen. Die Approbationsurkunden und Zeugnisse wurden als Fälschungen entlarvt.
                                                                                                                     Von Jürgen Gückel