Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Mongolei – Mit Kind und Kamel unterwegs im Nomadenland
Die Region Göttingen Mongolei – Mit Kind und Kamel unterwegs im Nomadenland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 07.01.2020
Die Mongolei ist der am dünnsten besiedelte Staat der Welt. Quelle: r
Anzeige
Göttingen

Das Göttinger Fernweh-Festival zeigt am Sonntag, 12. Januar, eine Live-Multivisionsshow mit Barbara Vetter im Zentralen Hörsaalgebäude (ZHG) der Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5. In ihrem Vortrag erzählt die Reisejournalistin aus Jena von ihren insgesamt zehn Monaten, die sie mit ihrem Mann und ihren kleinen Töchtern in der Mongolei, dem am dünnsten besiedelten Staat der Welt verbracht hat.

Drei Nomadenzeiten hat die Familie in Zentralasien mit ihren Kamelen Botok, Kila und Mila verlebt und dabei die Kultur und die Gepflogenheiten der Mongolen kennengelernt. Zahlreiche Einladungen zum gesalzenen Ziegenmilchtee in die Jurten der eingeborenen Nomaden gaben ihnen tiefe Einblicke in das Land und die Menschen.

Diese Einblicke möchte Barbara Vetter ab 19.30 Uhr mit ihrem Publikum teilen. Kartenvorverkauf online unter reservix.de. Weitere Informationen unterfernwehfestival.de.

Lesen Sie auch: Polargebiete bilden den Schwerpunkt beim Fernwehfestival

Von Ann-Kristin Schmechel

Veronika Frels wird beim Neujahrsempfang 2020 der Stadt Göttingen mit dem Initiativpreis der Litfin-Stiftung ausgezeichnet für ihren Einsatz für das Palliativzentrum der Universitätsmedizin Göttingen.

07.01.2020

Bei 15.000 Kunden pro Tag für jeden einen Bon ausdrucken? Nicht mit dem Göttinger Studentenwerk. Der Mensabetreiber boykottiert die Bonpflicht und hat einen Ausnahmeantrag gestellt. Doch vor allem die Bäckereien in der Region ächzen bereits unter dem neuen Gesetz.

06.01.2020

Bis Ende November ist der Rinschenrott an der Anschlussstelle zur B27 in Göttingen halbseitig gesperrt. So lautete der Plan des Landesstraßenbauamt Mitte November. Bislang hat sich nichts getan.

06.01.2020