Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Musik-Workshop für Kinder in Elliehausen
Die Region Göttingen Musik-Workshop für Kinder in Elliehausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 27.03.2019
„Songs für Coole Kids“: Teilnehmer und Coaches an der Regenbogenschule Elliehausen. Quelle: Max Brasch
Anzeige
Elliehausen

Der Verein „Songs für Coole Kids“ hat in der Regenbogenschule Elliehausen einen Workshop organisiert, bei dem Kinder ihren eigenen Song produzieren konnten. Daran nahmen 16 Kinder im Alter zwischen 9 und 13 Jahren teil. Am Ende des Workshops entsteht mithilfe professioneller Betreuer ein von den Kindern geschriebener und gesungener Song. „Songs für Coole Kids“ ist ein ehrenamtliches Projekt von Lehrkräften, Musikern und Choreografen.

„Es geht mir nicht darum, dass wir Songs von bekannten Künstlern nachmachen“, erklärte Patryk Pochopien, Grundschullehrer in Northeim und Initiator des Projekts. „Wir geben nur das Thema und eine grobe Richtung vor, alles weitere kommt von den Kindern.“

Anzeige

Es gehe darum, die Kreativität der Kinder zu fördern und Musik kindgerecht und gleichzeitig modern zu produzieren, sagte er. Oft sei er über die Umsetzung des Themas durch die Kinder erstaunt: „Kein Workshop ist wie der andere und die Kinder überraschen mich jedes Mal erneut“, bilanzierte Pochopien.

Inspirierte Kinder und ein überzeugtes Team

Bereits seit zwei Jahren macht Daniel (11 Jahre) aus Northeim bei „Songs für Coole Kids“ mit. „Herr Pochopien war mein Grundschullehrer und wir haben unserer Schule einen Song zu Weihnachten gemacht, so fing alles an“, erinnert sich der Elfjährige. Dabei habe er seine Begeisterung für die Bühne entdeckt: „Es macht mir großen Spaß aufzutreten und ich rappe gerne“, sagte er. Ebenfalls seit zwei Jahren macht die neunjährige Hannah aus Einbeck mit. „Musik ist mein Hobby, ich spiele Gitarre und wäre gerne irgendwann in einer Band“, erzählte sie.

Zum ersten Mal dabei waren die beiden zehnjährigen Ayleen und Mia von der Regenbogenschule Elliehausen. „Anfangs war ich nervös, etwas vor der Kamera aufzunehmen“, erzählte Ayleen. Aber mittlerweile mache es beiden Spaß und es sei gar kein Problem mehr, so die beiden übereinstimmend. „Besonders das Tanzen gefällt mir gut“, sagte Mia.

Zwei Tage dauert ein Workshop

Die Workshops von „Songs für Coole Kids“ werden in Zusammenarbeit mit Schulen angeboten. Ein Workshop findet an zwei Tagen mit einer Woche dazwischen statt und dauert insgesamt etwa 16 Stunden. Neben der Thematik geben die Betreuer auch einen Refrain vor. In der ersten Phase des Workshops gehe es darum, dass sich die Kinder kreativ mit einem Thema befassen: „Wir machen eine Mindmap und sammeln Ideen, danach beginnen wir mit der Ausarbeitung“, erläuterte Pochopien.

Dabei seien Ideen und Kreativität wichtiger als Musikerfahrung. Wenn der Text fertig sei, entwickelten die Kinder Choreografien, danach komme die Aufzeichnung des Stücks. Am Ende bekommen die Kinder eine CD ihres Songs als Erinnerung. „Alle, die an dem Projekt beteiligt sind, sind mit Herzblut dabei“, sagte Pochopien.

Das Projekt „Songs für Coole Kids“

Das Projekt wurde von Patryk Pochopien 2016 ins Leben gerufen. Mittlerweile ist daraus ein Verein unter der Trägerschaft des Einbecker Vereins Konzert- und Kulturfreunde (KFE) geworden. Das Team hinter „Songs für Coole Kids“ besteht aus fünf Personen. Außerdem unterhält Pochopien Kontakte zu 15 Musikern, Produzenten und Choreografen, die das Projekt regelmäßig ehrenamtlich unterstützen. Bisher wurden die Musik-Workshops vorwiegend im Raum Northeim-Einbeck angeboten, Pochopien und sein Team versuchen jedoch, auch im Gebiet um Göttingen aktiv zu werden.

Die bei den Workshops entstandenen Songs werden professionell aufbereitet und auf Alben mit je 20 Songs veröffentlicht. Die Alben sind über den Verein erhältlich. Mittlerweile hat „Songs für Coole Kids“ 70 Lieder produziert. Neben den regulären Workshops, die vier bis fünf Mal im Jahr angeboten werden, organisiert der Verein auch Konzert und verfügt über ein Programm zur Talentförderung.

Von Max Brasch