Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Nach Harzsteinen jetzt bunte Göttingensteine
Die Region Göttingen Nach Harzsteinen jetzt bunte Göttingensteine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 24.08.2019
Nicole Kilian hat diesen Stein ausgesetzt Quelle: r
Anzeige
Göttingen

Harzsteine, Eichsfeldsteine und Küstensteine: Im Netz geht ein Trend um, der nun auch die Stadt Göttingen erreicht hat. Und darum geht es: Steine bunt zu bemalen und sie wieder „aussetzen”. Die eigenen Kunstwerke, Funde und „Auswilderungen” werden in regionalen Facebookgruppen veröffentlicht.

Sina Mühlhause mit Harzsteinen. Quelle: r

Laubsägen, Salzteigfiguren, Window-Color. Jede Zeit hat seine Basteltrends. Einer, der derzeit Menschen mit kreativer Ader erfasst hat, ist das Bemalen von Steinen. Und natürlich gehört heute ein Post im Internet dazu, um das Hobby mit Gleichgesinnten zu teilen. Die nach Lust und Laune gestalteten Objekte werden nämlich nicht – oder nur vorübergehend – in der heimischen Vitrine ausgestellt, sondern auch im echten Leben unter die Leute gebracht. „Es geht hierbei in erster Linie darum, anderen Menschen eine kleine Freude zu bereiten. Macht mit und zaubert anderen ein kleines Lächeln ins Gesicht”. So steht es beispielsweise über der Facebookgruppe „Harzsteine”, die im Mai gegründet wurde und bereits mehr als 10000 Mitglieder hat.

#goettingensteine: Täglich neue Mitglieder

Vor gut vier Wochen hat Nicole Kilian die Gruppe „Göttingen Steine … mach das Leben bunter #goettingensteine” gegründet. Rund 70 Mitglieder sind dort bereits eingetreten. Und: „Es werden täglich mehr”, sagt die Administratorin. Sie selbst sei über die Gruppe „Küstensteine” auf das Steine-Hobby aufmerksam geworden. Den ersten bemalten Stein entdeckte sie auf der Insel Fehmarn. „Ich habe ihn dort auch artig wieder ausgewildert”, erzählt sie. Irgendwann dann habe sie sich überlegt, dass man so etwas ja auch in Göttingen ausprobieren könne und hat die ersten Steine bemalt. „Wichtig ist, dass nichts auf die Steine aufgeklebt wird, also keine Wackelaugen oder andere Teile, die Vögel aufpicken könnten”, sagt Kilian. Ansonsten sei der Fantasie beim Bemalen der Natursteine aber keine Grenze gesetzt. Es gibt Motive mit Snoopys, Sonnen, Fischen, Blumen, Häusern, Autos oder einfach bunten Mustern. Ganz kleine Steine sind ebenso zu finden wie größere. Wichtig, so erklärt Kilian, sei, dass der Hashtag #göttingensteine oder eben der Name „Harzsteine” darauf zu finden ist. Wer einen Stein findet, kann ihn behalten, ein paar Tage aufbewahren oder gleich wieder „auswildern”, wie das Ablegen der Steine in den Gruppen genannt wird.

Harzsteine: "Astrid" ist in Hamberg wieder aufgetaucht. Quelle: r

In Bad Grund im Landkreis Göttingen wird am Sonntag, 25. August, eine Aktion der Initiative “ZukunftsBergstadt” mit Harzsteinen organisiert. Dort wird der Pavillon am Eichelberg von 13 bis 17 Uhr mit Harzsteinen verschönert. „Wir haben in unserer Mädelsgruppe Harzsteine bemalt, einer davon ist sogar in Hamburg wieder aufgetaucht”, erzählt die Bad Grundnerin Ina Mühlhause. Auch ihre Tochter Sina bemalt Harzsteine und setzt sie wieder aus. Auch im Eichfeld gibt es bereits eine Eichsfeldsteine-Gruppe, dort sind mehr als 100 Mitglieder registriert.

Kleine Kunstwerke auf Weltreise

Kilian hat kürzliche eines ihrer kleinen Kunstwerke in Österreich ausgesetzt. Auch auf dem Jakobsweg und in den USA sind bereits Steine aus der Region aufgetaucht. Wer also demnächst beim Spaziergang auf kleine, steinerne Kunstwerke trifft, kann sie aufsammeln, posten und wieder aussetzten.

Von Britta Bielefeld

Der Göttinger Unternehmer Bruno Briese hat im August seinen 80. Geburtstag gefeiert. Gleichzeitig ist er mit seiner Firmengruppe im Bereich Wohnungsverwaltung seit 50 Jahren bundesweit am Markt.

24.08.2019

Ist Duderstadt reif für mehr Farbe im Rathaus? Wer verdient sich die Goldene Pommes? Fragen über Fragen zum Wochenende …

23.08.2019

Das BioWärmeZentrum ist für die Stadtwerke Göttingen mit einer Investition von 5,7 Millionen Euro das größte Projekt der vergangenen zehn Jahre. Es wurde jetzt seiner Bestimmung übergeben.

23.08.2019