Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Rassistische, antisemitische und rechte Gewalt: Neue Beratungsstelle für Südniedersachsen
Die Region Göttingen

Neue Beratungsstelle für Südniedersachsen bei rassistischer Gewalt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 30.08.2020
Die neue Beratungsstelle in Hildesheim führt Beratungen für ganz Südniedersachsen durch.
Die neue Beratungsstelle in Hildesheim führt Beratungen für ganz Südniedersachsen durch. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen/Hildesheim

Seit Anfang Juli gibt es in Niedersachsen drei neue Beratungsstellen für Menschen, die von rassistischen, antisemitischen oder rechten Übergriffen und Gewalttaten betroffen sind. Wie aus einer Mitteilung hervorgeht, hat der Verein „Migrationszentrum Asyl“ in Hildesheim als eine Stelle den Projektzuschlag erhalten. Die Beratungsstelle ist für die Region Südniedersachsen zuständig. Bisher sei das Beratungsangebot für ganz Niedersachsen von einem Träger abgedeckt worden.

Betroffene, Angehörige und Zeugen aus Südniedersachsen können sich telefonisch unter 0179 12 55 333 oder per E-Mail sued-nds@betroffenenberatung.de an die Beratungsstelle wenden, um einen ersten Kontakt herzustellen oder einen Termin zu vereinbaren.

Lesen Sie auch: Täglich mehr als ein rechter Vorfall in Südniedersachsen

Eine Beratung am eigenen Wohnort ist möglich, ebenso die Kontaktaufnahme auf Englisch, Arabisch, Farsi, Kurdisch, Französisch, Spanisch und Russisch. Gefördert werden die neuen Regionalstellen über das Bundesprogramm Demokratie Leben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, heißt es in der Mitteilung weiter.

Von Asja Wortmann