Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Neue Blicke auf die Göttinger St.-Johannis-Kirche
Die Region Göttingen Neue Blicke auf die Göttinger St.-Johannis-Kirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 09.09.2013
Von Jörn Barke
Farbenspiele in St. Johannis: Die Innenstadtkirche präsentiert sich zur Diskussion mit Besuchern über die Innenrenovierung ohne Bänke in ungewöhnlicher Beleuchtung. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Doch Philipp Matschoß, der die Animationen im Auftrag der Gemeinde erstellt hat, konnte die Skeptiker beruhigen: Es werde nicht wirklich ein Foto-Shooting oder Tiere in der Kirche geben.

Das seien nur Spielereien, mit denen zum einen einfach ein Gegenbild zum jetzigen düsteren Kircheninneren gesetzt werden und über die Möglichkeiten der Kirche nachgedacht werden soll. Zum anderen gehe es darum, für die tatsächliche Planung der Innenrenovierung ein möglichst fotorealistisches dreidimensionales Modell zu entwickeln.

Anzeige

Superintendent Friedrich Selter sagte, es habe mit den Besuchern intensive Gespräche gegeben. Es habe eine positive Resonanz darauf gegeben, dass die Kirchengemeinde sich öffne und gemeinsam mit den Bürgern der Stadt Ideen entwickeln wolle.

In vielen bunten Farben leuchtete der Innenraum der St. Johannis Kirche am Donnerstag.

Einige Grundsätze der Innensanierung stehen fest: Die Dreischiffigkeit der Kirche soll stärker betont, die Beleuchtung verbessert und an den Eingängen gearbeitet werden. Ein Künstler soll eine neue Kanzel, einen neuen Altar und einen neuen Lesepult schaffen.

Der Taufstein, der in einer düsteren Ecke steht, wird möglicherweise verschoben. Doch wie bei jeder Kirchen-Innenrenovierung gibt es auch widerstreitende Meinungen. Manche Kirchenmitglieder hängen an den Emporen, die zumindest in Teilen zurückgebaut werden sollen.

Einige möchten das Kreuz im Altarraum behalten, andere wünschen sich ein schlichtes Kreuz ohne Corpus. Manche wünschen weniger Inventar, die kirchliche Denkmalpflege möchte, dass Epitaphe und Pfarrerbilder in der Kirche bleiben.