Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Neues Stadtquartier „Am Leinebogen“: Neue Mieter, leere Mühle
Die Region Göttingen Neues Stadtquartier „Am Leinebogen“: Neue Mieter, leere Mühle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 02.01.2014
Von Michael Brakemeier
Neue Wegeverbindung in die Innenstadt: Auf dem Gelände des ehemaligen Stadtbadareals entstehen Wohnungen,Büros und Geschäfte. Quelle: Vetter
Anzeige
Göttingen

Die ganz schweren Baugeräte sind inzwischen abgezogen, der Blick vom Carré bis zum Waageplatz ist frei. Derzeit wird die Fläche zwischen den beiden Häusern gepflastert, die auf die neue Brücke über den Leinekanal mündet.

17 der 20 Wohnungen sind inzwischen vergeben, die Büroflächen seien „vollvermietet“, sagt Sven Klingelhöfer, Sprecher des Investors Delta Bau aus Hannover. „Die Sparkasse Göttingen hat ihre Fläche im Mai übernommen und baut aktuell ihre Räumlichkeiten aus.

Anzeige

Ebenso hat der Mietvertrag eines Geschenkartikelladens begonnen. Hinsichtlich der noch vakanten Flächen wird mit Interessenten aus den Bereichen Friseur, Gastronomie, Floristik und Telekommunikation verhandelt“, berichtet er.

„Kann sich durchaus sehen lassen“

Delta Bau hofft, dass die Arbeiten Ende Juni abgeschlossen sind. Ein Termin für die offizielle Eröffnung werde derzeit mit der Stadt abgestimmt.

Beim gemeinsamen City-Treff von Pro City, dem Göttinger Kreisverband des Handelsverbandes und des Anzeigenblattes Blick am Montagabend lobte Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD) die Entwicklung auf dem zuletzt als Parkplatz genutzten Gelände: „Was dort entstanden ist, kann sich durchaus sehen lassen.“

Schwieriger gestaltet sich indes die Nachnutzung der benachbarten Stockleffmühle. Inzwischen ist das Gebäude komplett entkernt.  Nur noch das Fachwerk steht. Jetzt sollen Denkmalschützer ermitteln, was und wieviel von der Mühle erhaltenswert ist.

Erst dann könne ein Nutzungskonzept erarbeitet werden. Noch gebe es keinen Investor, sagte Meyer am Montag. Er erneuerte seinen Wunsch für die künftige Nutzung: Gastronomie direkt am Wasser.

„Für einen Appel und ein Ei"

Ebenso ungeklärt ist die Zukunft des ehemaligen Gefängnisgebäudes. „Wir haben für dessen Nutzung noch keine konkrete Idee“, sagte Meyer am Montag.

Die Idee, das Haus als so genanntes Wissenshaus als Teil eines neukonzipierten Museumskonzeptes für das Städtische Museum und die Universitätssammlungen zu nutzen, habe sich zerschlagen.

Für diesen Zweck hatte die Stadt 2008 das seit 2007 ungenutzte Gebäude für weniger als 50 000 Euro vom Land gekauft. „Für einen Appel und ein Ei. Ein Schnäppchen“, sagte Meyer. Dass das Haus derzeit nicht genutzt werde und leer stehe, „ist nicht so schön, drückt die Stadt aber nicht", sagte Meyer.

Mehr zum Thema

Die Brücke, die künftig eine neue Fuß- und Radverbindung zwischen dem neuen Quartier Am Leinebogen (ehemaliges Stadtbadareal) und dem Waageplatz bieten soll, steht. Am Dienstagmorgen wurde die rund 13 Meter lange Stahlkonstruktion mit einem Kranwagen an ihren Platz gehievt.

Michael Brakemeier 05.03.2013

Die Bauarbeiten am Quartier Leinebogen, auf dem Gelände des ehemaligen Hallenbades neben dem Einkaufszentrum Carré, kommen voran. Während die Innenausbauten fortschreiten, sind die Investoren mit der Vermarktung der Flächen beschäftigt.

Hanne-Dore Schumacher 11.02.2013

Der Neubau auf dem ehemaligen Stadtbadareal im Stumpfebiel schreitet voran. Am Freitag feierten Handwerker, Architekten, Investoren und Vertreter der Stadt Richtfest für die beiden neuen Gebäude. Rund 14 Millionen Euro will das Unternehmen Delta Bau AG insgesamt investieren.

Michael Brakemeier 21.09.2012